Kritik an Xavi wächst - Barça-Vize stärkt ihm den Rücken

19.10.2022 um 20:58 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
xavi
Barça steht unter Xavi nicht wie erhofft da - Foto: / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

Xavi Hernandez ist nach den jüngsten Ereignissen nicht mehr unumstritten. Während der Rückhalt der Fans zu bröckeln beginnt, sind die Obersten des FC Barcelona zumindest nach außen noch immer überzeugt von ihrem Trainer.

Rafa Yuste lässt am Rande der Ballon-d'Or-Gala keine Zweifel aufkommen. Der Barça-Vizepräsident betonte, dass es Optimismus in der Mannschaft gebe und in der Umkleidekabine keine schlechte Stimmung herrsche: "Und natürlich haben wir totales Vertrauen in Xavi."

Nach den zurückliegenden Rückschlägen droht die Stimmung in der katalanischen Metropole allerdings zu kippen. Nur noch ein Wunder hält Barça in der Champions League, am Wochenende gab es zudem eine deutliche 1:3-Niederlage im Clasico gegen Real Madrid.

Mit nur 63 Prozent gewonnener Spiele liegt Xavi im Ranking nach den ersten 50 Spielen als Barça-Trainer nur auf dem 25. Platz. Im November 2021 übernahm Xavi das Traineramt, bis 2024 ist sein Vertrag datiert.

Weiterlesen nach der Werbung
getty xavi 22101903
Xavi weiß, dass beim FC Barcelona Titel von ihm erwartet werden - Foto: Saolab Press / Shutterstock.com

Xavi: Es gibt keine Übergangssaison

Xavi Hernandez selbst macht sich keine Illusionen. Er weiß: Barça erwartet Titel. "Mit den Anstrengungen, die der Verein unternommen hat, müssen wir um Titel kämpfen. Wenn sie nicht erreicht werden, wird es Konsequenzen geben, wie der Präsident sagte, und vielleicht auch für mich", erklärte der Coach im Vorfeld der Partie gegen Villarreal (Donnerstag, 21 Uhr).

Weiterlesen nach dem Video

"Ich möchte nicht nach Ausreden suchen. Wenn wir keine Titel gewinnen, dann wird ein anderer Trainer kommen. Doch wir werden es weiterhin versuchen", betonte der 42-Jährige: " Bei Barça gibt es keine Übergangssaisons."

Die Flinte ins Korn werfen will der Welt- und Europameister aber noch lange nicht: " Wir haben ein Team aufgebaut, um Erfolg zu haben, und so sehe ich das auch. Ich habe immer noch alle Begeisterung der Welt."

WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG