Rechtsverteidiger-Suche: Fünf Kandidaten für Barça – zwei aus der Bundesliga

15.08.2022 um 17:59 Uhr
von Andre Oechsner
Transferexperte
Unser Fachmann für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball und die Bundesliga. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
getty xavi hernandez 22081506
Foto: / Getty Images

Als Wunschoption für die rechte Abwehrseite soll nach wie vor Marcos Alonso gelten. Der FC Barcelona tut sich allerdings schwer, den spanischen Nationalspieler vom FC Chelsea wegzuholen. Der Barça-nahe Reporter Gerard Romero präsentiert ein Füllhorn an weiteren Kandidaten.

In Jeremie Frimpong (21, Bayer Leverkusen) und Thomas Meunier (30, Borussia Dortmund) scheint es zwei Aspiranten aus der Bundesliga zu geben. Aaron Wan-Bissaka (24) und Diogo Dalot (23) stehen momentan bei Manchester United unter Vertrag und Juan Foyth (24) ist noch an den FC Villarreal gebunden.

Das mögen zwar Spieler sein, mit denen sich Barça im Hintergrund durchaus beschäftigen mag und im Einzelfall sogar konkrete Bemühungen unternimmt. Wie im Fall Alonso müsste aber für jeden der genannten Kandidaten eine Ablöse entrichtet werden, die wohl teilweise weit über dem liegt, was Chelsea für Alonso fordern soll.

FC Barcelona

Diogo Dalot die einzig realistische Option für Barça?

Auf den ersten Blick scheint Dalot noch die realistischste Option, weil der Vertrag des Portugiesen im Old Trafford nur noch bis 2023 gültig ist. Was wiederum gegen eine Veränderung spricht: Dalot stand unter dem neuen Trainer Erik ten Tag in der Premier League zweimal in Folge in der Startelf und stand über 90 Minuten auf dem Platz.

Barça ist am Wochenende mit dem 0:0 gegen Rayo Vallecano ernüchternd in die neue Saison gestartet und behält sich sämtliche Transferoptionen offen. Klar ist aber auch: Bevor weitere Neuzugänge im Camp Nou aufschlagen, müssen erst noch weitere Verkaufserlöse erzielt werden.

Neuzugang Jules Kounde konnte noch nicht mal für den Spielbetrieb registriert werden. Sergino Dest, Memphis Depay und Pierre-Emerick Aubameyang, um den sich der FC Chelsea innig bemüht, könnten bis Ende August noch versilbert und abgegeben werden.

Verwendete Quellen: Gerard Romero
Auch interessant