FC Barcelona :Berater plaudert aus: Malcom-Absage an Rom war Rache-Akt

malcom
Foto: A.PAES / Shutterstock.com

Es war einer der Transfer-Krimis dieser Transferperiode: Malcom und Girondins Bordeaux waren sich mit der AS Roma über einen Transfer einig.

Der Flug zum Medizincheck war bereits gebucht, doch Malcom tauchte nicht in Rom auf. Barça bot sechs Millionen Euro Ablöse mehr und schnappte sich Malcom.

Nun hat der Berater des Brasilianers über den gescheiterten Transfer geplaudert und Worte gewählt, die in Rom für Verärgerung sorgen dürften.

"Die Wahrheit ist, dass wir uns dazu entschlossen haben, nicht nach Rom zu wechseln, weil sie sich uns gegenüber schlecht verhalten haben", erklärte Leonardo Cornacini von der Berateragentur Elenko gegenüber TUTTOMERCATOWEB.

Hintergrund


Hintergrund: Die Roma verpflichtete im Juli den jungen brasilianischen Keeper Daniel Fuzato (21) von Palmeiras.

Cornacini, der die Interessen von Fazato vertritt, enthüllte nun, dass die Roma die Verpflichtung des 21-Jährigen "mit einem anderen Berater" abwickelte.

Daher gelte für den gescheiterten Malcom-Deal auch: "Kurz gesagt, es war Rache", auch wenn es ihm leid tue, das zu sagen.

Die Giallorossi hätten sich Wochen vorher "uns gegenüber schlecht verhalten beim Fuzato-Deal, also haben wir es auch so gemacht".

Barcelona lässt sich die Dienste des trickreichen Flügelstürmers, der links und rechts spielen kann, 41 Millionen Euro fixe Ablöse kosten.

Die Entscheidung pro Barcelona bereut Malcom nicht. "Er ist glücklich, nach Barcelona gegangen zu sein", so der Spielervermittler.