FC Barcelona :Boss-Kandidat verspricht: Barça nur einen Anruf von Erling Haaland entfernt

imago erling haaland202012031
Foto: PA Images / imago images

Stadionneubau, Vertragsverlängerung mit Lionel Messi, Neymar-Rückkehr – die Agenden der Präsidentschaftskandidaten gleichen sich in vielen Punkten, auch wenn manche Ausführungen dazu grotesker nicht sein könnten. Wahlwerbung betreibt dieser Tage auch Emili Rousaud, Geschäftsmann und ehemaliger Vizepräsident des FC Barcelona.

Josep Maria Minguella, der unter Rousaud als Sport-Vizepräsident kandidiert, macht am Mittwoch eine spektakuläre Ankündigung. Sollte sein Team in die Vereinsspitze gewählt werden, würde Erling Haaland ins Camp Nou wechseln. Eine Einigung über einen Transfer bestehe natürlich bereits.

"Wir kennen alle Bedingungen und wenn wir gewinnen", so Minguellas verheißungsvolle Ankündigung, "werde ich am nächsten Tag Mino Raiola (Haalands Berater; Anm. d. Red.) anrufen und diese Bedingungen akzeptieren. Ich habe ihn bereits darauf hingewiesen." Haaland wird schon seit Längeren mit einem Barça-Transfer verbunden.

Hintergrund


Der Norweger wechselte vor einem Jahr aber nicht etwa nach Barcelona, sondern zu Borussia Dortmund, wo er an seine hervorragende Form aus Salzburg anknüpfte und zu einem der begehrtesten Spieler der Fußballwelt wurde.

Den Realitätscheck besteht das Versprechen von Team Rousaud eher nicht. Barça ist derart krisengeschüttelt von der Corona-Pandemie, dass die Frage aufkommt, wie sich der Klub einen Haaland-Transfer überhaupt leisten will. Zumal man noch vor Kurzem mittels Gehaltsverzicht nur knapp einem Bankrott entging.