FC Barcelona :Carles Alena begründet Wechsel von Barça zu Getafe

imago carles alena 120721
Foto: Alterphotos / imago images
Werbung

Nach Informationen der Marca verlangte Barça eigentlich acht Millionen Euro Ablöse für Alena, Getafe wollte aber nur fünf Millionen Euro bezahlen.

Die Katalanen finden sich nun mit dem abgegebenen Angebot ab, weil sie einen 50-prozentigen Anteil am Wiederverkaufswert des Spielers erhalten. Laut Barça-Angaben erhält der Klub zudem eine Rückkaufoption und ein Vorkaufsrecht.

Hintergrund

Carles Alena spielte beim FC Getafe eine gute Halb-Saison und kam in seiner ersten Spielzeit auf 22 Einsätze. Jetzt unterschreibt er bis 2026 im Madrider Vorort.

Unter dem neuen Trainer, Michel, hat sein neuer Verein in dieser Transferperiode neben ihm noch drei weitere Neuzugänge unter Dach und Fach gebracht.

Einer von ihnen ist der serbische Nationalspieler Stefan Mitrovic, der in seinem elften Profijahr beim zehnten Verein aufschlägt. Trainerwechsel und Spielerkäufe sind das Resultat der schlechten Vorjahressaison.

Getafe kämpfte lange gegen den Abstieg und landete am Ende auf dem 15. Tabellenplatz, der zwar den Klassenerhalt bedeutete, nach dem 8. Rang aus der vorherigen Spielzeit aber eine große Enttäuschung war. Mit den getätigten Investitionen sollen ab jetzt wieder glorreiche Zeiten für die Azulones anbrechen.

Einen großen Anteil soll Alena beitragen. Bei seiner Vorstellung am Montagmittag erklärte er: "Ich hatte keine Zweifel an dem Projekt." Der Ex-U21-Nationalspieler freut sich über seine neue Etappe.

Alena, der vor seine Leihe an Getafe bereits an Betis Sevilla abgegeben worden war, weiter: "Nach sechs Monaten in Getafe wollte ich Stabilität, mit einem langfristigen Projekt. Es ist wahr, dass es nie leicht ist, sein Zuhause zu verlassen, aber ich kenne die Welt, in der ich mich befinde."

Unter Ronald Koeman sah Alena beim FC Barcelona keine "Möglichkeiten": "Ich hatte das Glück, für Barcelona zu spielen, mit Weltklassespielern in der ersten Mannschaft zu sein, aber jetzt ist das vorbei und ich wünsche ihnen das Beste."

Video zum Thema