Primera Division Dani Alves sagt Barça zum zweiten Mal Lebewohl: "Versuchten mich wegzuschicken"

getty dani alves 22061638
Foto: / Getty Images

Die vergangenen Wochen wurde einige Male verhandelt, der FC Barcelona hatte dann aber nicht mehr im Sinn, die Ende Juni auslaufende Kooperation mit Dani Alves noch mal zu verlängern. Im Zuge dessen gab der Klub am Mittwochabend die Trennung bekannt.

"Sie versuchten mich wegzuschicken, konnten es aber nicht", schreibt Alves unter anderem einen Satz in seinem Statement, das allgemein recht humorig gehalten ist, "denn ihr könnt euch nicht vorstellen, oder könnt ihr, wie belastbar und widerstandsfähig ich bin." Damit spielt er auf seine Rückkehr im November vorigen Jahres an. Zuvor hatte Alves bereits von 2008 bis 2016 die Schuhe für den katalanischen Traditionsklub geschnürt.

Noch mal zu Barça zurück

Nach seinem ersten Abschied ging es zunächst zu Juventus Turin, dann über Paris Saint-Germain zum FC Sao Paulo. In seiner Heimat Brasilien sollte der inzwischen 39-Jährige lediglich zwei Jahre verweilen. Aufgrund von ausbleibenden Lohnzahlungen quittierte er seinen Dienst und kehrte vor einem Dreivierteljahr etwas überraschend nach Barcelona zurück.

FC Barcelona

Die, die es möglich gemacht haben, dass er so viele Jahre das Barça-Trikot tragen durfte, können sich gar nicht vorstellen, wie glücklich er jeden Tag gewesen sei. "Ich hoffe, dass sie meine Verrücktheit und mein tägliches Glück nicht vermissen werden", flachst Alves, bei dem nach aktuellem Ermessen nicht klar ist, wie es weitergeht.

Dani Alves sucht nach einem neuen Klub

Mit der brasilianischen Nationalmannschaft, bei der er noch immer ständiges Mitglied und sogar Kapitän ist, will Alves an der kommenden Winterweltmeisterschaft teilnehmen – seinem letzten großen Turnier. Eigentlich hatte er gehofft, dass ihn Barça noch mal einen Halbjahresvertrag anbietet, um im besten Zustand nach Katar reisen zu können.

Nun ist Alves auf der Suche nach der wahrscheinlich auch auf Klubebene letzten Herausforderung. Ein Karriereende, so klingt es zumindest durch, kommt nicht infrage: "Ein sehr schöner Zyklus schließt sich und ein weiterer, noch anspruchsvollerer beginnt."