FC Barcelona

Daniel Agger bedauert geplatzten Barça-Wechsel: "Ich hätte noch Jahre spielen können"

daniel agger 2
Foto: mooinblack / Shutterstock.com

Der FC Barcelona klopfte im Sommer 2013 bei Daniel Agger an. Die Katalanen wollten mit dem zweikampfstarken Innenverteidiger, der auch auf der linken Abwehrseite spielen konnte, ihre Defensivabteilung aufpolieren.

Die Reds erteilten dem damals 28-Jährigen aber keine Freigabe. "Ich habe den Wechsel nach Barcelona als Gelegenheit gesehen, etwas anderes auszuprobieren und für den besten und größten Verein der Welt zu spielen", blickt Agger gegenüber Bold auf den geplatzten Wechsel zurück.

FC Barcelona

Nicht nur aufgrund des großen Namens der Blaugrana wollte Agger weg, den Dänen reizte auch die Spielweise der Primera Division. "Es war eine riesige Chance, eine andere Art von Fußball auszuprobieren, da ich einige Probleme mit meinem Körper hatte", so der Ex-Nationalspieler (75 Einsätze).

In Spanien hätte er ein wärmeres Klima genießen können, zudem sei der Fußball auf der iberischen Halbinsel körperlich nicht so fordernd wie der in der Premier League. "Das wäre mir wohl zugute gekommen, aber die Gelegenheit konnte ich nicht wahrnehmen, also musste ich mich voll auf das konzentrieren, was vor mir liegt."

Agger musste Karriere mit 31 beenden

Agger, der zu dieser Zeit bereits mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, wechselte ein Jahr nach der verpassten Barça-Möglichkeit zurück in seine Heimat, unterschrieb bei Bröndby IF.

2016 später musste er verletzungsbedingt seine Karriere im Alter von nur 31 Jahren beenden. Agger glaubt, dass er in der Primera Division noch "mindestens vier, fünf Jahre länger" hätte spielen können.

Agger bedauert, dass er nicht nach Barcelona wechseln konnte, lässt sich aber von der Vergangenheit nicht aus der Bahn werfen: "Ich kann leicht darauf zurückblicken und denken, dass es scheiße war, aber ich kann es nicht ändern, also muss ich keine Zeit damit verbringen."