Geplatzter Neymar-Deal: Barça-Manager Deco gibt Auskunft

20.08.2023 um 13:57 Uhr
von Simon Seitz
Redakteur
Berichtet seit 2023 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball. Fokus auf LaLiga.
neymar
Neymar verließ Paris Saint-Germain in Richtung Saudi-Arabien - Foto: / Getty Images
Aktuelles Video über den FC Barcelona

Der FC Barcelona und Neymar hätten gerne an die erfolgreiche Vergangenheit angeknüpft, jetzt ist der Brasilianer jedoch vom Markt und spielt wie viele andere Topspieler in Saudi-Arabien. Der neue Sportdirektor Deco (45) verdeutlicht gegenüber der brasilianischen Globo Esporte, dass die Katalanen die Hände gebunden waren.

"Jeder weiß, dass es im Moment aufgrund unserer wirtschaftlichen Situation leider unmöglich war, eine solche Verpflichtung vorzunehmen", so der Ex-Profi. Der 45-Jährige gibt zu, dass er mit Neymar in Kontakt stand, der Deal konnte sich aufgrund der finanziellen Probleme der Katalanen aber nicht umsetzen lassen.

Barça verhandelte mit PSG und Al-Hilal

Deco, der gebürtige Brasilianer, der jedoch für die portugiesische Nationalmannschaft auflief, gab auch zu, dass er versuchte mit Paris Saint Germain und Al-Hilal eine Lösung zu finden, jedoch ohne Erfolg: "Wir hätten uns mit PSG oder mit den Arabern einigen müssen, was nicht möglich war. Es war eine Situation, in der es etwas sein musste, das für uns wirtschaftlich machbar war, aber das war aufgrund unserer aktuellen Situation nicht möglich."

getty neymar 230818
Neymar spielte von 2013 bis 2017 für den FC Barcelona - Foto: Maxisport / Shutterstock.com

Da sich der FC Barcelona weder mit PSG noch mit Al-Hilal einigen konnte, zog der 31-Jährige den Wechsel nach Saudi-Arabien vor. Dort ist er neben Cristiano Ronaldo (38) und Karim Benzema (35) einer der großen Stars und soll den Fußball in Saudi-Arabien prägen und vorantreiben.

Astronomisches Gehalt für Neymar

Der Wechsel wird nicht nur seinem Arbeitgeber Paris mit einer Ablösesumme von 90 Millionen Euro versüßt, sondern auch dem Spieler selbst. In zwei Jahren soll Neymar ein Gehalt von insgesamt 320 Millionen inklusive Prämien verdienen. Der Superstar freut sich auf seine Aufgabe bei seinem neuen Verein: "Ich bin sehr aufgeregt und sehr glücklich, Teil einer neuen Liga zu werden und die Geschichte mitzuschreiben. Herausforderungen motivieren mich und wenn man sich einer solchen stellt, stärkt das auch das Selbstwertgefühl."

Der Brasilianer muss sich aber auch Kritik stellen, vor allem in seinem Heimatland sind die Fans enttäuscht über den Wechsel ihres Superstars auf dem Zenit seiner Karriere. "Zu Al-Hilal zu gehen, wird ein ewiger Fleck in der Karriere von Neymar sein", schreibt Globo Esporte und berichtet weiter, dass mit Neymar "eines der größten Talente seiner Generation" zu wenig aus seiner Karriere herausgeholt habe.

Verwendete Quellen

marca.com