Droht der Eklat? Jules Kounde wütend auf Barça

23.08.2022 um 08:04 Uhr
von Andre Oechsner
Transferexperte
Unser Fachmann für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball und die Bundesliga. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
getty jules kounde 22082327
Foto: / Getty Images

Die Stimmung in der Causa Jules Kounde scheint langsam zu kippen. Nach Angaben des Catalunya Radio ist der neu hinzugeholte Innenverteidiger sauer auf die Führung des FC Barcelona, die ihm versichert hatte, dass er beim Auswärtsspiel vergangenes Wochenende gegen Real Sociedad (4:1) mitwirken kann.

Kounde war allerdings nicht auf dem Spielberichtsbogen vorzufinden. Warum? Barça konnte den 23-Jährigen noch immer nicht für den Spielbetrieb registrieren. Wann genau das vonstatten gehen wird, bleibt bisher offen. Xavi Hernandez hatte darüber ebenfalls seinen Unmut kundgetan.

"Es ärgert mich, dass Kounde nicht dabei ist", sagte der Barça-Trainer im Anschluss an die Partie am Wochenende. "Er trainiert sehr gut und wir können ihn nicht haben, aber das ist die Situation, die wir haben. Wir werden nächste Woche abwarten, um zu sehen, ob wir Glück haben."

FC Barcelona

Für Jules Kounde: Barça verhandelt über mehrere Abgänge

Rund 22 Millionen Euro muss Barça angeblich vorlegen, um Koundes Anmeldung abschließen zu können. Ein dafür nötiger Transfer steht aber nach aktuellem Stand nicht unmittelbar vor dem Abschluss. Wegen Pierre-Emerick Aubameyang (FC Chelsea), Memphis Depay (Juventus Turin) und Samuel Umtiti (US Lecce) wird dieser Tage allerdings intensiv verhandelt.

Der Druck auf Barça ist immens. Wie zuvor schon Andreas Christensen und Franck Kessie hat sich laut Que t'hi jugues! auch Kounde eine Ausstiegsklausel gesichert. Diese besagt, dass sollte Barça den Franzosen nicht bis zum 31. August registrieren können, er den Klub ablösefrei verlassen darf. Angesichts der bereits investierten 50 Millionen Euro wäre das der finanzielle Super-GAU.

Verwendete Quellen: Catalunya Radio
Auch interessant