Ex-Barça-Boss vergleicht Abschiede von Luis Figo und Lionel Messi

23.03.2022 um 09:23 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
luis figo
Foto: G Holland / Shutterstock.com
Weiterlesen nach dem Video

Luis Figo wurde im Sommer 2000 zur unerwünschten Person in Barcelona. Nach seinem Wechsel zu Erzrivale Real Madrid zog er den Hass vieler Culers auf sich. Bei seinem ersten Gastspiel im Camp Nou im Trikot der Königlichen flogen allerhand Gegenstände auf den Rasen, sogar ein Schweinekopf wurde als Wurfgeschoss benutzt.

Joan Gaspart, der damals als Präsident der Blaugrana firmierte, hat Figo den Wechsel offenbar noch immer nicht ganz verziehen. " Messi ist der beste Spieler der Welt, und sein Abgang hat ihn getroffen, aber im Gegensatz zu Luis Figo ist der Abschied professionell abgelaufen", sagte Gaspart.

Der ehemalige Funktionär hatte sich in der Vergangenheit bereits negativ über Figo  geäußert. 2017 sagte er gegenüber TV3, Figo habe "Barcelona betrogen." Auch viele Jahre nach dem Blockbuster-Transfer hat Gaspart "kein Interesse" daran, mit Figo eine Friedenspfeife zu rauchen: "Er ist der einzige, bei dem ich keine Lust dazu habe."

Messi-Abschied aufgrund "besonderer Umstände"

Während Figos Wechsel Barça 60 Millionen Euro einbrachte, gingen die Katalanen im vergangenen Sommer leer aus, als der siebenfache Ballon d'Or-Sieger Messi sich Paris Saint-Germain anschloss. Eigentlich wollte er bei Barça verlängern, doch die Finanzen erlaubten keine weitere Zusammenarbeit, auch wenn Messi auf die Hälfte seines Gehalts verzichten wollte.

Weiterlesen nach dem Video

Gaspart sieht eine saubere Trennung: "Lionel Messi hat das Team aufgrund besonderer Umstände verlassen, er hat die Sache verstanden und ist zu Paris Saint-Germain gewechselt."

WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG