Frenkie de Jong & Memphis Depay – das klingt nicht nach Barça-Abschied

26.05.2022 um 07:40 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
depay de jong
Foto: / Getty Images
VIDEO ZUM THEMA

"Wir hängen alle von der wirtschaftlichen Lage ab", machte Xavi Hernandez vor Kurzem klar, dass seine Kaderplanung nicht nur von dem abhängig ist, was er will. Von Frenkie de Jong ist der Trainer des FC Barcelona beispielsweise ein großer Fan.

Der Niederländer, 2019 für stolze 86 Millionen Euro nach Barcelona gekommen, hatte in der abgelaufenen Saison zwar aufsteigende Tendenz gezeigt. In den Ausnahmestatus, der allein aufgrund der Investition von ihm erwartet wird, ist er bisher aber noch nicht hineingewachsen.

Deshalb gab es in den vergangenen Wochen wieder und wieder Gerüchte über einen Verkauf, vor allem die schwergewichtigen Klubs aus der Premier League wollen sich de Jong angeblich leisten. Der 25-Jährige scheint aber kein wirkliches Interesse daran zu haben, das Camp Nou nach drei Jahren zu verlassen.

Frenkie de Jong bekennt sich zu Barça

"Es war eine enttäuschende Saison für uns. Wir konnten die Ziele, die wir uns zu Beginn gesetzt hatten, nicht erreichen", schreibt de Jong in einem Post bei Instagram. Er bedankt sich für die Unterstützung der Fans, die mit Blick auf die Zukunft des Mittelfeldspielers diesen entscheidenden Satz lesen können: "Wir werden hart arbeiten, um es in der nächsten Saison besser zu machen."

De Jong, der verschiedenen Medienberichten zufolge zu den Verkaufskandidaten zählt, bekennt sich also ebenso zu den Blaugrana wie Memphis Depay. Der 28-Jährige war gar erst im vorigen Sommer neu nach Barcelona gekommen und hatte über lange Zeit mit verschiedenen Verletzungen zu kämpfen.

Obwohl auch Depay mit einem Abgang verbunden wird, klingt sein Saison-Abschlussstatement nicht danach: "Meine erste Saison ist nicht so verlaufen, wie ich es mir vorgestellt habe. Wir müssen weiter arbeiten und uns verbessern, um unsere Ziele im nächsten Jahr zu erreichen." Immerhin kommt Depay auf ordentliche zwölf Tore in 28 Meisterschaftsspielen.

Werbung
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG