Frenkie de Jong: Berater-Krach über Barça-Abgang

07.08.2022 um 15:58 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
frenkie de jong
Foto: / Getty Images

Berater Ali Dursun legte seinem Schützling laut der Zeitung Sport mehrfach nahe, sein Schicksal zu akzeptieren und dem Wechsel zu Manchester United zuzustimmen.

De Jong will sich den Red Devils jedoch nicht anschließen, weil er im Old Trafford unter anderem nur Europa League spielen würde. Darüber hinaus glaubt er anscheinend nicht, dass der englische Rekordmeister zeitnah wieder zu alter Stärke zurückfinden wird.

Auf der Insel berichten die Medien inzwischen von einem Streit zwischen Dursun und de Jong. Letzterer beschuldigte seinen Agenten laut Sport schon Ende Juni, ihn zu dem angestrebten Transfer zu drängen. Für Dursun spränge schließlich eine üppige Provision raus, nachdem der Deal über die Bühne gegangen wäre.

Der Berater sieht die Realität vielleicht auch einfach klarer als sein Klient. Der FC Barcelona will mit dem Verkauf de Jongs mindestens 80 Millionen Euro generieren, um Neuzugänge wie Robert Lewandowski (33) für den Spielbetrieb anzumelden. Als Notlösung müsste de Jong auf einen Großteil seines Gehalts verzichten. Nur auf diesem Wege dürfte er weiterhin bei Barça bleiben.

Verwendete Quellen: sport.es