Frenkie de Jong: Manchester United reicht neues Angebot bei Barça ein

27.06.2022 um 09:01 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
frenkie de jong
Foto: / Getty Images
VIDEO ZUM THEMA

Manchester United läutet bei Frenkie de Jong die nächste Runde ein. Nach Informationen des Transferjournalisten Fabrizio Romano hat der englische Rekordmeister ein neues Angebot beim FC Barcelona deponiert, das auf einen fixen Betrag in Höhe von 65 Millionen Euro taxiert wird.

Die vorhergehende Offerte soll bei einem Sockelbetrag von 60 Millionen Euro plus variable Zahlungen gelegen haben. Die verhandelnden Klubs liegen aber noch immer ein gutes Stück auseinander. Barça soll während des Austauschs klargemacht haben, dass de Jong definitiv nicht für einen Betrag unter 75 Millionen Euro seinen Arbeitgeber wechseln wird.

Frenkie de Jong würde lieber bei Barça bleiben

Der 25 Jahre alte Niederländer hatte in der Vergangenheit wiederum deutlich gemacht, dass er eigentlich keinen Ortswechsel anstrebt: "Ich bleibe lieber in Barcelona. Barça ist einfach mein Traumklub. Auch schon von klein auf." De Jong wird sich aber sehr wahrscheinlich fügen müssen.

Barça ist aufgrund seiner katastrophalen wirtschaftlichen Lage dringendst auf Transfereinnahmen angewiesen. Und Manchester United ist bereit, eine hohe Summe zu zahlen, wie Vereinschef Richard Arnold, als er zur Personalie de Jong befragt wurde, unumwunden zugab: "Geld wird kein Problem sein. Die Manager sind in Barcelona, um den Transfer von de Jong abzuschließen. Wir tun alles, was wir können, um ihn zu holen."

Auf de Jong wartet in Manchester sein Ziehvater Erik ten Hag, den er noch aus der gemeinsamen zeit bei Ajax Amsterdam kennt. United und de Jong sollen sich schon vor rund zwei Wochen auf einen gemeinsamen Vertrag geeinigt haben. Der Wechsel scheint, auch wenn es noch einige Verhandlungsrunden geben sollte, in diesem Sommer tatsächlich über die Bühne gehen.

Verwendete Quellen: Fabrizio Romano
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG