Für Barça-Verlängerung: Lionel Messi forderte Transfer von Sadio Mane

08.02.2022 um 10:00 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
lionel messi
Foto: kivnl / Shutterstock.com

Nach über zwei Dekaden musste Lionel Messi im vergangenen Sommer Abschied vom FC Barcelona nehmen. Der Spitzenklub konnte aufgrund der wirtschaftlichen Krise den auslaufenden Vertrag nicht verlängern, so dass La Pulga einen Wechsel zum internationalen Konkurrenten Paris Saint-Germain vollzog.

Messi war vor einem halben Jahr sogar bereit dazu, auf den Großteil seines Gehalts zu verzichten, um seine Vertragsverlängerung erwirken zu können. Nach Angaben von SER Catalunya stimmt das zwar, der Superstar stellte aber offenbar zusätzlich eine Reihe von Forderungen.

Eine davon soll die Verpflichtung von Sadio Mane gewesen sein. Messi wollte die Gewissheit haben, dass der Kader mit Blick auf die kommende Saison deutlich verstärkt wird, um den schleichenden sportlichen Abstieg abzuwenden. Barça soll sogar Verhandlungen mit dem FC Liverpool aufgenommen haben, merkte dann aber schnell, dass ein Transfer nicht durchführbar ist.

Sadio Mane holt Afrika-Cup - Vertrag läuft 2023 aus

Mane hat sich in den letzten Jahren zu den besten Flügelspielern der Welt aufgeschwungen. Obwohl er in dieser Saison nicht ganz an seine Zahlen aus der Vergangenheit anknüpfen kann, gehört der 29-Jährige an der Anfield Road zur Stammbesetzung. Außerdem war er Leistungsträger beim Afrika-Cup, den er mit seinem Heimatland Senegal vor wenigen Tagen gewann.

Ob Barça im Sommer einen neuen Anlauf unternehmen könnte, bleibt offen. Manes Vertrag ist nur noch bis 2023 ausgelegt und Liverpool hat kürzlich für bis zu 60 Millionen Euro Luis Diaz unter Vertrag genommen. Man müsse "bereit sein für alle möglichen Szenarien", sagte Jürgen Klopp, als er auf die Vertragssituationen angesprochen wird. Der Kontrakt von Mohamed Salah läuft ebenfalls 2023 aus.

Verwendete Quellen: SER Catalunya