Jagd auf Jorginho: 4 Klubs kämpfen um seine Unterschrift

04.01.2023 um 16:26 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
jorginho
Jorginho (30) hat das Interesse von zahlreichen Vereinen auf sich gezogen - Foto: / Getty Images

Die italienische Zeitung la Repubblica berichtet, dass Newcastle United Interesse an Jorginho bekundet. Die Magpies können dank der neuen Besitzer aus Saudi-Arabien nicht nur mit einem hohen Gehalt locken, sondern auch mit sportlicher Perspektive.

In der bärenstarken Premier League belegt die Mannschaft von Trainer Eddie Howe nach 17 Spielen den dritten Tabellenplatz, der am Saisonende zu Qualifikation für die Champions League genügen würde.

SSC Neapel: Rückkehr von Jorginho?

Mit einer guten Perspektive kann auch der SSC Neapel punkten. Der Traditionsverein belegt aktuell den ersten Tabellenplatz in der Serie A. Die Partenopei haben zudem einen festen Platz im Herzen Jorginhos.

getty jorginho 23010354
Jorginho verhandelt mit Barça und Chelsea über eine Zusammenarbeit - Foto: MDI / Shutterstock.com

Der gebürtige Brasilianer startete beim SSC Neapel unter Maurizio Sarri einst durch, 2018 verließ er die Italiener in Richtung Chelsea. Nun soll Vereinsboss Aurelio De Laurentiis eine Rückkehr des verlorenen Sohnes vorbereiten. Jorginhos Berater erklärte allerdings unlängst, es gebe aktuell keine Gespräche mit Napoli.

Barça buhlt um Jorginho

Der FC Barcelona hingegen hat längst den Kontakt mit dem Nationalspieler gesucht, Sportdirektor Mateu Alemany und der Berater des 30-Jährigen haben sich bereits getroffen. Der Defensivstratege gilt als möglicher Ersatz für Sergio Busquets (34, Vertrag läuft aus).

Chelsea will verlängern

Der vierte Verein, der um die Gunst von Jorginho wirbt, ist sein derzeitiger Arbeitgeber FC Chelsea. Die Blues wollen das Arbeitspapier des Routiniers nur um eine Spielzeit verlängern, der Europameister will aber mindestens einen Zweijahresvertrag. In der Gehaltsfrage sollen beide Parteien zudem deutlich auseinanderliegen.