Joan Laporta neuer Barça-Boss – Flirt mit Messi

08.03.2021 um 07:44 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Experte
Seit Ronaldinhos Glanzzeit ein Anhänger des FC Barcelona. Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
imago joan laporta 2021 2
Foto: Xinhua / imago images

"Messi liebt Barça und ich werde ihn ermutigen, weiterzumachen", erklärte Laporta, der in seine zweite Amtszeit geht (erste: 2003 bis 2010) laut MUNDO DEPORTIVO. "Messi mit seinem Sohn abstimmen zu sehen, hat mich beeindruckt. Er steht zu Barça."

Messis Vertrag endet am 30. Juni 2021. Paris Saint-Germain soll ihm schöne Augen machen. Im Gegensatz zu Barça hat PSG keine finanziellen Sorgen – dank der Eigentümer aus Katar. Auch Laporta weiß: Finanziell kann Barça Messi nicht das beste Angebot unterbreiten. Die Katalanen müssen ihr Budget deutlich senken.

Laporta setzt darauf, dass der sechsfache Weltfußballer nicht in erster Linie auf Geld achtet. "Der wirtschaftliche Vorschlag wird das sein, was wir uns leisten können. Aber in Zukunft kann sich die Lage wieder ändern. Und sportlich wird ihn unser Vorschlag interessieren", so der 58-Jährige. "Geld ist sicherlich nicht das Wichtigste."

FC Barcelona

Messis Arbeitspapier ist nicht das einzige Thema, was nun bei Laporta auf der Tagesordnung steht. Auch der Vertrag von Ousmane Dembele (23, Vertrag bis 2022) kommt auf den Tisch: "Spielerverträge, die 2022 enden, müssen jetzt bearbeitet werden. Es wird ein Audit geben, um die Budgets zu genehmigen."

Verwendete Quellen: Mundo Deportivo
Auch interessant