FC Barcelona :Karim Adeyemi: Verwirrung um Barça-Interesse – BVB gibt Gas

imago karim adeyemi 161121
Foto: Sven Simon / imago images
Werbung

Karim Adeyemi wird RB Salzburg verlassen, nur der Zeitpunkt ist noch offen. Im Poker um den heiß begehrten deutschen Jungnationalspieler mischen etliche europäische Topklubs mit – unter anderem der FC Barcelona.

Wie der TV-Sender Sport1 berichtet, sind die Azulgrana bereit, 40 Millionen Euro für Adeyemi an die Salzach zu überweisen. Das käme angesichts der katastrophalen Finanzsituation, in der sich der einst so stolze katalanische Klub befindet, durchaus überraschend.

Hintergrund

Noch in dieser Woche wolle Barça ein Angebot für Adeyemi einreichen. Der 19-Jährige sei durchaus angetan vom Interesse aus Barcelona und der Möglichkeit, entschieden am Neuaufbau mitwirken zu können. Adeyemi soll regelmäßige Spielzeit zugesichert werden, der neue Trainer Xavi Hernandez gilt zudem als großer Bewunderer des Shootingstars.

Danach wird die Lage etwas nebulös. Während Sport1 von offenbar weitreichend überlegten Maßnahmen, die Barcelona treffen möchte, berichtet, berichtet Sky im Adeyemi-Poker von grundsätzlich anderen Vorzeichen. Demnach wird es zu keinem Barça-Transfer kommen, weil 35 Millionen Euro und mehr für die Azulgrana nicht zu stemmen seien.

Worüber sich die beiden Medienanstalten zumindest einig sind: Borussia Dortmund nimmt im Werben um dem Salzburger Senkrechtstarter die Pole Position ein. Wobei auch Schwesterklub RB Leipzig und der FC Bayern noch immer auf eine Verpflichtung hoffen.

BVB bei Karim Adeyemi in der Pole Position

Laut Sport1 will der BVB im Adeyemi-Poker bis an seine Schmerzgrenze gehen und bietet dem Offensivspieler einen Fünfjahresvertrag mit fünf Millionen Euro Gehalt. Ein Januarwechsel wurde aus Salzburger Sicht zuletzt konsequent ausgeschlossen. Stattdessen soll Adeyemi die Saison in Österreich zu Ende spielen.

Adeyemis Fokus liegt ohnehin auf die momentanen Ziele: "Mein Kopf ist hier in Salzburg. Ich möchte mit Salzburg unsere Ziele erreichen, das ist alles, was für mich zählt."

Video zum Thema