Kein Millionen-Boost: Barça verweigert weiter Beitritt zu CVC-Deal

03.06.2022 um 11:24 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
joan laporta
Foto: / Getty Images

Obwohl der FC Barcelona wirtschaftlich stark angeschlagen ist, gibt es weiterhin keine Zustimmung zu dem Deal, der zwischen LaLiga und dem Finanzdienstleister CVC beschlossen worden ist.

Nach Informationen des spanischen Radiosenders COPE hat sich die Barça-Führung erneut gegen einen Zutritt entschieden. Zunächst hatte der Klub den Vorschlag von Javier Tebas abgelehnt, doch angesichts der Liquiditätsprobleme war diese Alternative von Vereinsseite noch mal in Betracht gezogen worden.

Infolge des erneuten CVC-"Nein" soll Barça nun verschiedene Alternativen abwägen, die es ermöglichen würden, die Gehaltskosten zu reduzieren. Barça soll sich nach aktuellem Ermessen die Möglichkeit offenhalten, seine Spieler erneut darum zu bitten, auf Gehalt zu verzichten.

Solange es dem Verein nicht gelingt, seine Gehaltskosten zu senken oder den Verkauf von Teilen der Barça-Studios abzuschließen, sind weder Vertragsverlängerungen noch Neuzugänge möglich. Die Gespräche mit Gavi sind ins Stocken geraten, mit Ousmane Dembele konnte keine wirtschaftliche Einigung erzielt werden – und Robert Lewandowski ist derzeit nicht bezahlbar.

Verwendete Quellen: COPE