FC Barcelona :Xavi-Ankunft, Koeman-Aus: Barça-Boss Laporta gibt Auskunft

imago joan laporta 291021
Foto: ZUMA Wire / imago images
Werbung

"Er hat bereits den Schritt zum Trainer gemacht, hat aber noch keine lange Karriere hinter sich. Wir sprechen viel mit Xavi, aber es gibt noch andere Kandidaten", betonte der Barça-Präsident am Freitag auf der Pressekonferenz zur Vorstellung von Sergi Barjuan als Interimscoach.

Gegen Alaves in der Primera Division und dem Champions-League-Spiel  bei Dynamo Kiew soll Barjuan die Mannschaft betreuen. Neben Xavi galten Erik ten Hag (Ajax Amsterdam) und Marcelo Gallardo (River Plate) als Kandidaten für das Erbe von Ronald Koeman. Derzeit deutet aber alles daraufhin, dass Xavi übernehmen wird.

Hintergrund

Der 41-Jährige hatte jüngst erklärt, er sei bereit, einen Job bei Barça oder anderem Top-Klub zu übernehmen. Laporta kennt diese und frühere Aussagen des Ex-Superstars natürlich genau. "Nach seinem Abschied nach Katar sagte er bereits, dass er der Trainer von Barça sein will", erklärte der Blaugrana-Boss: "Was ich nicht weiß, ist wann. Die Informationen, die wir haben, sind sehr gut." Alle Rückmeldungen seien "positiv."

xavi 2020 6000
Foto: ph.FAB / Shutterstock.com

Zunächst vertraut die sportliche Führung aber auf Interimscoach Barjuan , der kurzfristig von der Zweitvertretung Barça B befördert wird. Laporta: " Sergi versteht unsere Philosophie und hat Erfahrung."

Trennung von Koeman zu spät?

Die Entlassung  von Ronald Koeman bereut Laporta nicht. Im vergangenen Sommer hatte er nach einer zweiwöchigen Bedenkzeit weiter auf den Niederländer gesetzt, nach den Enttäuschungen der vergangenen Wochen sah sich das Vereinsoberhaupt aber zum Handeln gezwungen.

"Möglicherweise hätten wir eher handeln müssen", gab der gelernte Anwalt zu. "Es ist immer einfacher, etwas hinterher zu analysieren." Koeman habe sich aber "einen gewissen Vertrauensvorschuss" verdient. "Ich übernehme die Verantwortung für diese Entscheidung."

Nach den Niederlagen gegen Bayern und Benfica Lissabon in der Königsklasse sowie Atletico Madrid, Real Madrid und Rayo Vallecano in La Liga war der Rauswurf des Ex-Oranje-Coachs aber alternativlos: "Die Situation war unhaltbar. Wir sind in eine gefährliche Spirale geraten." Barça belegt derzeit nur den 9. Tabellenplatz der Primera Division.

Video zum Thema