FC Barcelona Memphis Depay: "Ich war verletzt und sehr unglücklich"

getty memphis depay 22060146
Foto: / Getty Images

"Es lief nicht so, wie ich es mir im Vorfeld erhofft hatte. Dass Lionel Messi geht, habe ich auch nicht erwartet", blickt Memphis Depay nach seiner ersten Saison beim FC Barcelona zurück auf die vergangenen Monate.

Memphis Depay heuerte im Juli 2021 ablösefrei im Camp Nou an. Unter seinem Landsmann Ronald Koeman war er fortan gesetzt und enttäuschte die Erwartungen nicht. An den ersten 15 Spieltagen erzielte er acht Tore, dann schlug das Verletzungspech zu.

Zunächst legte eine Oberschenkelverletzung den Nationalspieler flach, dann litt er unter Achillessehnenproblemen. "Ich war verletzt und sehr unglücklich, und es hat einige Zeit gedauert", erklärt Depay zu seiner schwierigsten Phase bei Barça.

FC Barcelona

Memphis Depay musste nicht nur aufgrund seiner Verletzungen auf Spielanteile verzichten, auch die Wintertransferoffensive der Blaugrana (Pierre-Emerick Aubameyang, Adama Traore und Ferran Torres kamen aus der Premier League) und der Trainerwechsel kosteten Memphis Spielzeit.

Unter Barça-Trainer Xavi kam der Offensivakteur zunächst nur auf Kurzeinsätze, im Saisonendspurt überzeugte Memphis Depay allerdings mit zwei Treffern in den letzten fünf Spielen. "Ich habe hart trainiert, den Mund gehalten und gezeigt, dass ich besser bin. Zum Glück bekam ich wieder meine Chance, ich fing wieder an zu treffen."

Memphis Depay will Barça nicht verlassen

Memphis Depay soll in der Gunst seines Trainers Medienberichten zufolge allerdings nicht weit oben stehen. Xavi Hernandez soll bereit sein, ihn abzugeben, wenn eine angemessene Ablösesumme zu erlösen ist. Der ehemalige Eindhovener hat allerdings kein Interesse an Abschied. "Ich will bleiben", stellt er klar.

"Ich fühle mich in Barcelona wie Zuhause, das schon nach einer Saison", führte der 28-Jährige aus, der trotz seiner Verletzung der beste Barça-Torschütze der abgelaufenen Saison war: "Ich will bleiben und meine Zahlen aus dieser Saison verbessern."