FIFA-Virus erwischt Barça hart - Ronald Araujo droht WM-Aus

26.09.2022 um 07:21 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
ronald araujo
Ronald Araujo droht eine lange Zwangspause - Foto: / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

Die Länderspielpause meinte es nicht gut mit den Barça-Spielern. Innenverteidiger Ronald Araujo (23) wurde in der Partie zwischen Uruguay und dem Iran (0:1) etwa bereits nach fünf Minuten wegen einer schwerwiegenden Muskelverletzung ausgewechselt.

Kurios: Araujos möglicher Ersatzmann im Abwehrzentrum, Jules Koundes (23), erlitt im Länderspiel Frankreichs gegen Österreich (2:0) ebenfalls eine muskuläre Verletzung. Doch damit nicht genug. Der sogenannte FIFA-Virus erwischte Barcelona noch härter.

Offensivspieler Memphis Depay (28) konnte am Donnerstag beim 2:0 gegen Polen nur 50 Minuten für die Niederlande (2:0) spielen. Auch bei ihm verhinderte eine Muskelverletzung die weitere Teilnahme an der Partie. Der FC Barcelona hat inzwischen bestätigt, dass Araujo und Kounde dem Team fehlen werden. Eine Ausfallzeit nannten die Katalanen nicht.

Araujo droht lange Pause

Bei Araujo steht Medienberichten zufolge eine mögliche Zwangspause von zwei bis drei Monaten an, sollte er sich zu einer Operation entscheiden. Damit würde der Nationalverteidiger die Weltmeisterschaft aller Voraussicht nach verpassen. Ohne Eingriff wäre der Abwehrakteur schneller fit, es könnte aber laut dem uruguayischen Sportmediziner Leonardo Schiavone ein Rückschlag drohen.

Weiterlesen nach dem Video

Wie schlimm es bei Depay aussieht, ist noch nicht bekannt. Leichte Entwarnung konnte Bondscoach Louis van Gaal (71) immerhin bei Frenkie de Jong (25) geben, der gegen Polen aufgrund von muskulären Problemen nur die erste Halbzeit bestritt.

"Wir haben Frenkie de Jong vorsichtshalber herausgenommen", so Van Gaal nach dem Match. Abgereist ist der Mittelfeldspieler später dennoch. Da auch Ousmane Dembele (25) bei Frankreich über Schmerzen im Muskel klagte, wird Barça-Coach Xavi seine Trainingsmethoden womöglich auf den Prüfstand stellen.

Verwendete Quellen: mundodeportivo.com
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG