FC Barcelona :Ousmane Dembele und Barça: Zeichen stehen auf Verlängerung

imago ousmane dembele 041121
Foto: Vitalii Kliuiev / imago images
Werbung

Ousmane Dembele deutete beim jüngsten 1:0-Sieg über Dynamo Kiew in der Champions League nach seiner Einwechslung an, warum der FC Barcelona vor knapp vier Jahren mehr als 100 Millionen Euro Ablöse in seine Verpflichtung investiert hatte. Der Flügelstürmer zeigte einige seiner gefürchteten Tempoläufe und Dribblings, auch wenn ihm die fehlende Spielpraxis nach fast einem halben Jahr Verletzungspause noch deutlich anzumerken war.

Interimscoach Sergi freute sich nach der Partie über das Comeback des Nationalspielers, erklärte allerdings, man müsse mit ihm behutsam umgehen. Keine Geduld zeigt Barça indes mit Dembele im Vertragspoker. Dembele soll seinen Ende Juni kommenden Jahres auslaufenden Vertrag bis zum Monatsende verlängern, ansonsten werde man den Franzosen auf dem Wintertransfermarkt platzieren, hieß es zuletzt in der spanischen Sportpresse.

Hintergrund

Dembeles Berater soll aus finanziellen Gründen einen Abschied forciert haben. Das neureiche Newcastle United lockt angeblich mit einem Vertrag über fünf Jahre mit einem Gesamtvolumen von 90 Millionen Euro. Neben den Magpies sollen aus der zahlungskräftigen Premier League auch Manchester United und Chelsea Gefallen an dem ehemaligen Dortmunder gefunden haben.

ousmane dembele 2019 01 10
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Derzeit schlägt das Pendel allerdings laut Mundo Deportivo in Richtung Verbleib aus. Der Sporttageszeitung aus Katalonien zufolge sei die anfängliche Blockade der Spielerseite nun weg. Die Gespräche würden sich auf dem richtigen Weg befinden.

Dembele akzeptiert geringeres Grundgehalt

Ousmane Dembele soll nun akzeptiert haben, dass er in seinem neuen Arbeitspapier ein geringeres Grundgehalt als zuvor kassiert. Im Gegenzug würde der Flügelflitzer aber gerne höhere Prämien für individuelle und Erfolge der Mannschaft vereinbaren.

In der Vertragsgestaltung bevorzugen die Parteien angeblich eine Laufzeit bis 2025 mit der Möglichkeit, das Arbeitspapier per Option um zwei Spielzeiten zu verlängern. Auch wenn der Vertragspoker derzeit Anlass zur Hoffnung auf eine Verlängerung gibt, herrscht in der Chefetage noch Vorsicht.

Die Causa Ilaix Moriba ist noch allgegenwärtig. Das junge Eigengewächs war sich mit den Katalanen eigentlich schon über eine Verlängerung einig, nach einem Beraterwechsel forcierte der Shooting-Star jedoch seinen Abschied.

Barça verkaufte den hochtalentierten Mittelfeldspieler letztendlich im vergangenen Sommer für 16 Millionen Euro plus Boni und eine zehnprozentige Weiterverkaufsbeteiligung an RB Leipzig. 2022 hätte Moriba das Camp Nou ablösefrei verlassen können.

Video zum Thema