FC Barcelona :Präsident enthüllt: Warum der Wechsel von Rafinha zu Betis Sevilla platzte

rafael alcantara fc barcelona 2015
Foto: MaxiSports / Dreamstime.com

Der brasilianische Nationalspieler stand in der vergangenen Transferperiode auf dem Einkaufszettel der Andalusier, Chefcoach Quique Setién baggerte öffentlich an dem Mittelfeldakteur vom FC Barcelona.

Doch es kam nicht zum Vereinswechsel. Stattdessen holte Betis Giovani Lo Celso (22) per Leihe von Paris Saint-Germain für sein Mittelfeld.

Am Saisonende kann der Argentinier dank einer Ausstiegsklausel für 30 Millionen Euro fest verpflichtet werden.

Wie Betis-Präsident Angel Haro nun erklärte, war ein Transfer von Rafael Alcantara zwischenzeitlich realistischer.

Hintergrund


"Er war unsere erste Alternative zu Lo Celso", erklärte Hazo laut Transferexperte Gianluca Di Marzio.

Paris Saint-Germain habe eine Kaufpflicht für Lo Celso zu einem Preis verlangt, "die wir uns nicht leisten konnten, daher haben wir uns auf Rafinha konzentriert."

"Wir hatten uns mit Barcelona in allen Punkten geeinigt, aber der Spieler wollte uns nicht langfristig zusagen. Also haben wir es wieder bei Lo Celso versucht."

Der Wechsel von Rafinha scheiterte also an dem Mittelfeldakteur selbst.

Der 25-Jährige wollte keine Zusage über einen langfristigen Verbleib geben nach der vereinbarten Leihe und Aktivierung einer Kaufoption.

Da PSG hingegen auf die Kaufpflicht verzichtete und Betis eine Option zusicherte, holte Betis den Südamerikaner.