Enthüllt: Barça fehlte das Geld für den "perfekten" Busquets-Nachfolger

04.12.2022 um 19:08 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
sergio busquets
Als Erbe für Sergio Busquets: Cesc Fabregas legte dem FC Barcelona Aurelien Tchouameni ans Herz - Foto: / Getty Images

Cesc Fabregas (35) wurde in La Masia ausgebildet und kickte drei Jahre lang für den FC Barcelona. Zu seinem früheren Klub hat der Mittelfeldspieler weiterhin einen engen Draht. Aus diesem Grund empfahl er den Spaniern die Verpflichtung von Aurelien Tchouameni, mit dem er von 2020 bis 2022 zusammengespielt hat.

"Ich habe mit Barça gesprochen, weil sie nach einem Ersatz für Busquets gesucht haben, aber ihnen fehlte das Geld", verriet Fabregas laut der Fachzeitung Sport.

Ihm sei dabei sofort ein Teamkamerad vom AS Monaco in den Sinn gekommen. "Ich habe ihnen von Aurelien erzählt. Sie wollten sich auf die Nachfolge von Sergio Busquets vorbereiten und für mich war er der perfekte Spieler."

Fabregas: "Aurelien hat keine Grenzen"

Obwohl Tchouameni im Sommer für 80 Millionen Euro ausgerechnet zu Barças Erzrivalen, Real Madrid gewechselt ist, kann Fabregas nicht anders als über den Youngster zu schwärmen. "Aurelien hat keine Grenzen, ich habe schnell gemerkt, dass er kein Spieler wie jeder andere ist."

getty sergio busquets 221204
Aurelien Tchouameni ist Stammspieler bei Real Madrid und Frankreich - Foto: ph.FAB / Shutterstock.com

Nach seinem Wechsel zu den Königlichen fand Tchouameni schnell seinen Weg in die Stammformation. In 18 Partien konnte er bislang zwei Treffer vorbereiten. Doch auch in der Nationalmannschaft läuft es glänzend für den Mittelfeldspieler.

Für Frankreich stand Tchouameni etwa in allen drei WM-Gruppenspielen in Katar im Startaufgebot. Gegen die Polen sah es im Achtelfinale auch nicht anders aus. Mit der Trikolore gewann der Madrilene im letzten Jahr außerdem die Nations League.

War das die Stellprobe für den Sieg bei der Weltmeisterschaft? Teamkamerad Kylian Mbappe (23) machte vor vier Jahren vor, wie man den Titel schon in jungen Jahren erringen kann.

Verwendete Quellen: sport.es