Barcelona-Trainer über Fan-Attacke :Ronald Koeman: "Mir gefällt nicht, was ich am Sonntag erlebt habe"

imago ronald koeman 261021
Foto: NurPhoto / imago images
Werbung

"Mir gefällt nicht, was ich am Sonntag erlebt habe", sagte Koeman auf der Pressekonferenz zum LaLiga-Duell mit Rayo Vallecano am Mittwoch (19 Uhr). "Es ist ein soziales Problem, ich glaube nicht, dass es eine Lösung für das gibt, was passiert ist, als ich das Camp Nou verlassen habe. Es sind Leute mit Bildungsproblemen, die wissen nicht, was Normen und Werte sind", so der Übungsleiter weiter. Er vertraue aber den Leuten, die die Lage des Vereins besser einschätzen können "als diese Jungs."

Ronald Koeman versuchte vor der Partie bei Rayo Optimismus zu verbreiten. "Barça muss immer gewinnen. Nach einem verlorenen Spiel umso mehr. Wir wissen, dass wir gut arbeiten, ein Spiel entwickeln und effektiv sein müssen", sagte der Niederländer. Er erwarte eine "gute Reaktion" der Mannschaft auf die Niederlage.

Hintergrund

Ronald Koeman denkt nicht an Rücktritt

Barcelona belegt nach 9 Spielen nur den 9. Tabellenplatz der Primera Division. Viel zu wenig für die Ansprüche des Klubs, auch wenn die finanziellen Probleme zu Abschieden von zahlreichen Leistungsträgern geführt haben. Das weiß auch Koeman.

ronald koeman 2020 9001
Foto: Piotr Piatrouski / Shutterstock.com

Der Ex-Barça-Profi denkt nicht daran, aufzugeben. "Trainer zu sein ist eine Erfahrung, als Mensch muss man Charakter haben. Bei Gegenwind ist es leicht zu gehen, ich bin nicht so jemand. Ich stelle mich den Dingen", machte der ehemalige niederländische Nationalcoach klar.

Koeman setzt auf Kun Agüero

Lichtblick beim verlorenen Clasico: Joker Sergio Agüero. Der wochenlang verletzte Neuzugang erzielte in der 97. Spielminute seinen ersten Treffer für Barça. Koeman setzt auf den Argentinier. Gegen Rayo Vallecano dürfte der 33-Jährige den nächsten Einsatz erhalten.

"Er ist noch nicht bereit für 90 Minuten da, aber er ist in der Lage, in  der Startelf zu stehen oder in der zweiten Halbzeit hereinzukommen", betonte der 58-Jährige.

Video zum Thema