FC Barcelona :"Sie hassen Barça": Ex-Boss warnt Joan Laporta vor Perez und Javier Tebas

imago joan laporta 211221
Foto: NurPhoto / imago images

Die jüngere Generation wendet sich vom Fußball ab. Mit der Einführung einer Super League könne man dieser Entwicklung entgegenwirken, da in dem neuen Format interessantere Spiele anstehen würden. Unter anderem mit dieser Begründung wirbt Real-Präsident Florentino Perez für die neue Eliteliga.

Ursprünglich wollten zwölf Vereine die neue Liga gründen. Nach zahlreichen Protesten verabschiedeten sich jedoch Inter Mailand, Milan, Atletico Madrid, Tottenham, Arsenal, Manchester United, Manchester City, Chelsea und der FC Liverpool von den Plänen. Nur noch Juventus, Real und Barcelona sind mit an Bord.

Hintergrund

Ex-Barça-Präsident Joan Gaspart rät dem aktuellen Boss zur Vorsicht.  Joan Laporta solle Abstand zu Florentino Perez halten, so der Ex- Funktionär gegenüber El 10 del Barça: "Man muss diese Vereinbarung zwischen drei Klubs genau im Auge behalten. "

Perez als Verfechter der Super League führt seit Monaten einen Kleinkrieg mit Spaniens Ligaboss Javier Tebas, der Anteile der Primera Division einen Investor aus Luxemburg verkaufen will. Barça und Real Madrid sind gegen den Deal.

Laut Gaspart muss Laporta auf der Hut sein. "Fragt mich nicht, wem ich mehr vertraue, weil ich keinem von beiden vertraue", so der 77-Jährige. Sowohl Tebas als auch Perez würden "Barça hassen". Der Real-Präsident vor allem, weil Barça der größte Konkurrent der Königlichen sei,  Tebas hege eine persönliche Abneigung gegen die Blaugrana.

Joan Gaspart war zwischen Juli 2000 und Februar 2003 Barça-Präsident. Laporta beerbte den katalanischen Unternehmer und führte sieben Jahre die Geschicke des Vereins. Seit März 2020 sitzt Laporta wieder am Ruder.

Video zum Thema