FC Barcelona Poker mit Barça: Gavi-Berater fordert deutlichen Gehaltssprung

getty gavi 22041219
Foto: / Getty Images

Beim 3:2-Arbeitssieg gegen Levante zeigte Gavi nach seiner Einwechslung in der zweiten Halbzeit einmal mehr, wie stark er bereits ist. Mit seinen 17 Jahren kann das Barça-Eigengewächs bereits ein Spiel an sich reißen und wichtige Vorlagen liefern.

Seine Hereingabe verwertete der zwei Jahre ältere Pedri zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Blaugrana. Europas Top-Klubs haben die rasante Entwicklung des Supertalents mitbekommen. Liverpool, Manchester United und weitere Vereine wollen den Youngster dem Vernehmen nach unter Vertrag nehmen.

Gavi verdient derzeit 100.000 Euro

Barcelona will den spanischen Nationalspieler aber auf keinen Fall verlieren und arbeitet seit Monaten an einer Vertragsverlängerung. Derzeit wird der Teenager mit gerade einmal 100.000 Euro pro Jahr entlohnt. Klar ist: Gavi soll in Zukunft mehr verdienen. So viel kassieren wie die älteren Pedri und Ansu Fati (beide knapp zehn Mio. brutto pro Jahr) soll Gavi aber nicht.

FC Barcelona

Gavis Berater Ivan De la Pena fordert Medienberichten zufolge allerdings eine deutliche Gehaltserhöhung. Der Ex-Profi, der in seiner Karriere für Barça, Espanyol, Lazio Rom und Olymique Marseille auflief, will, dass sein Klient für seinen neuen Status belohnt wird.

Barcelona muss sparen - auch nach dem Aus von Messi und Co.

Die Abschiede von Arturo Vidal, Ivan Rakitic, Antoine Griezmann und natürlich Lionel Messi haben zwar für Entlastung beim ligainternen Financial Fairplay gesorgt, dennoch müssen die Katalanen im Vergleich zu Paris Saint-Germain und den Top-Klubs aus der Premier League weiterhin kleinere  Brötchen backen.

Die Verhandlungen zwischen de La Pena und Barça laufen dem Vernehmen nach bereits seit dem vergangenen Sommer. Kommt es in den kommenden drei Monaten zu keiner Einigung, droht ein Abschied des Youngsters.  Sein Vertrag läuft 2023 aus. Ohne Vertragsverlängerung könnte es zu einem Verkauf in der kommenden Transferperiode kommen. Einen ablösefreien Abschied kann sich Barça nicht erlauben.