Winter-Transfermarkt

Opfert Barça Yusuf Demir für Ferran Torres?

yusuf demir 2021 1
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Die Fachzeitung Sport berichtet am Freitag, dass die Vereinsbosse die Kaufoption für das österreichische Offensivtalent Yusuf Demir nicht ziehen werden. Der 18-Jährige könne Barcelona bereits im Januar verlassen.

Barça hatte im vergangenen Sommer das Transferrennen um den als Supertalent gehandelten Demir gegen viele Konkurrenten gewonnen. Mit Rapid Wien wurde eine einjährige Leihe vereinbart, die eine Kaufpflicht nach einer gewissen Anzahl von Einsätzen in Höhe von 10 Millionen Euro vorsieht.

FC Barcelona

Schon in Kürze soll Medienberichten zufolge die vereinbarte Anzahl an Einsätzen erreicht sein. Ein Grund mehr für Barcelona, den Youngster vorzeitig abzugeben. Interesse an dem Offensivspieler gibt es aus der Bundesliga. Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen werden als neue Arbeitgeber für den zweifelsohne begabten Demir gehandelt.

Yusuf Demir hatte nach seinem Wechsel im vergangenen Sommer in der Vorbereitung einen starken Eindruck hinterlassen und wurde zunächst von Ronald Koeman mehrfach berücksichtigt. Nach sieben Spieltagen der Primera Division hatte der Jungstar vier Teilzeiteinsätze vorzuweisen.

Ez Abde bekommt den Vorzug vor Yusuf Demir

Seit dem achten Spieltag kam er allerdings nur noch 32 Spielminuten zum Einsatz. Neu-Trainer Xavi Hernandez schenkt lieber dem jungen Marokkaner Ez Abde (20) das Vertrauen. Dem schnellen Flügelstürmer wird offenbar eher der langfristige Durchbruch zugetraut als dem technisch starken Demir, der aber Schnelligkeitsdefizite vorzuweisen hat.

Ez Abde durfte seit dem Trainerwechsel in allen vier Ligaspielen unter Xavi ran. Zuletzt beim 2:2-Unentschieden gegen Osasuna erzielte er sein erstes Tor für die erste Mannschaft der Katalanen.

Ferran Torres soll kommen

Die Vorzeitige Trennung von Yusuf Demir würde den klammen Katalanen ein wenig mehr Spielraum verschaffen, um Wunschstürmer Ferran Torres (21) von Manchester City verpflichten und in der Liga für den Spielbetrieb melden zu können. Barça und City haben sich nach Informationen des spanischen Journalisten Gerard Romero angenähert. Die Verhandlungspositionen im Ablöse-Poker sollen nur noch 4 bis 5 Millionen Euro auseinanderliegen.