FC Barcelona :Zurück zum 4-3-3? Barça baggert an DFB-Schreck Hirving Lozano

hirving lozano
Foto: Marco Iacobucci EPP / Shutterstock.com
Werbung

Nach der Absage von Antoine Griezmann sondiert Barcelona den Markt nach Offensivkräften, die in der kommenden Saison neben Luis Suarez, Lionel Messi und Ousmane Dembele zum Einsatz kommen sollen.

Zuletzt wurde spekuliert, Barça werde sich nach der Vertragsverlängerung von Griezmann bei Atletico Madrid auf die Verpflichtung eines offensiven Mittelfeldspielers konzentrieren.

Im Gespräch: Thiago Alcantara (Bayern München) oder Miralem Pjanic (Juventus Turin).

Nun steht aber offenbar wieder ein waschechter Angreifer bei Barcelona auf der Liste: Hirving Lozano.

Der Mexikaner schockte am vergangenen Wochenende die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft mit seinem Siegtreffer für Mexiko.

Hintergrund


Der 22-Jährige ist vereinstechnisch beim PSV Eindhoven zu Hause. Mit dem Werksklub hat der Linksaußen jüngst den Titel in der Eredivisie gewonnen.

Eindhoven machte 2017 acht Millionen Euro Ablöse für den Flügelstürmer locker, nun verlangen sie niederländischen Medienberichten zufolge 40 bis 50 Millionen Euro für eine Freigabe.

Dass Barça an Hirving Lozano interessiert ist, bestätigt dessen Vater Jesus Lozano gegenüber ESPN: "Es gibt Kontakt, aber noch nichts Konkretes".

Mit Linksaußen Lozano, der auch rechts und zentral stürmen kann, könnte Barça  sein System wieder auf das klassische 4-3-3 umstellen.

Nach dem Abschied von Neymar zu PSG 2017 hatte Chefcoach Ernesto Valverde auf 4-4-2 umgestellt.