Absage an den FC Bayern? WM-Shootingstar klärt seine Zukunft

20.12.2022 um 11:26 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
goncalo ramos
Gonçalo Ramos (21) im WM-Achtelfinale dreifach - Foto: / Getty Images

Cristiano Ronaldo spielte bei der Weltmeisterschaft in Katar nur eine Nebenrolle. Zwar traf er zum Start per Elfmeter und ist nun der einzige Spieler, der bei fünf Weltmeisterschaften getroffen hat.

Nach drei eher schwachen Auftritten wurde der fünffache Weltfußballer im Achtelfinale aber durch Landsmann Gonçalo Ramos ersetzt, der prompt einen Dreierpack gegen die Schweiz schnürte und auch gegen Marokko im Viertelfinale ran durfte.

Zwar blieb Ramos gegen die Defensivspezialisten aus Nordafrika ohne Treffer, das kolportierte Interesse mehrerer Top-Klubs an dem 21-Jährigen dürfte aber nach der Weltmeisterschaft weiter zugenommen haben.

Bayern und United an Gonçalo Ramos dran?

Manchester United beschäftigt sich Medienberichten zufolge mit dem Mittelstürmer. Laut der englischen Boulevardzeitung The Sun beobachtet auch der FC Bayern Ramos. Beim deutschen Rekordmeister herrscht nach dem Abschied von Robert Lewandowski ein Vakuum auf der Mittelstürmer-Position. Der Vertrag von Routinier Eric Maxim Choupo-Moting (33) läuft aus, Mathys Tel (17) benötigt noch Zeit.

getty goncalo ramos 22121905
Der FC Bayern sucht einen Ersatz für Robert Lewandowski - Foto: Mikolaj Barbanell / Shutterstock.com

Der FC Bayern und Manchester United werden aber wohl leer ausgehen bei Ramos. Nach Informationen der portugiesischen Zeitung Record steht Ramos unmittelbar vor einer Vertragsverlängerung bei Benfica Lissabon.

Ramos soll sein Arbeitspapier demnach bis 2027 verlängern. Versüßt wird ihm die Unterschrift durch eine kräftige Gehaltserhöhung. Portugals Rekordmeister wird im Gegenzug Ramos' Ausstiegsklausel erhöhen.

Ramos beerbt Darwin Nunez

Seit dem Dreierpack bei der WM ist Gonçalo Ramos weltweit bekannt, in Portugal ist er bereits seit Saisonbeginn in aller Munde. Das Eigengewächs erzielte neun Tore in elf Ligaspielen und macht Darwin Nunez vergessen.

Der uruguayische Nationalstürmer wechselte im vergangenen Sommer für 75 Millionen Euro Grundablöse (bis zu 100 Mio. inklusive Boni) zum FC Liverpool.