Besser als Achraf Hakimi? Benjamin Pavard bezieht Stellung zu Aussage

19.12.2021 um 11:22 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
benjamin pavard
Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com
Weiterlesen nach dem Video

Der französische Rechtsverteidiger hatte gegenüber Canal Football Club verlauten lassen, dass er sich im Vergleich mit  Achraf Hakimi oder Trent Alexander-Arnold als "kompletteren Spieler" sehe. Nun stellte Pavard gegenüber der L'Equipe klar: "Dieser Satz wurde missverstanden."

Er habe damit sagen wollen, dass er ein defensiverer Spieler als die beiden genannten sei, "also werde ich natürlich mehr verteidigen als sie und weniger gute Offensiv-Statistiken haben." Achraf und Alexander-Arnold seien jedoch großartige Außenverteidiger.

Der Bayern-Rechtsverteidiger wird in seiner Heimat durchaus kritisch gesehen, obwohl er im Nationaltrikot ein wichtiges Tor bei der Weltmeisterschaft im Achtelfinale gegen Argentinien geschossen hat. Pavard hat sich mit der Kritik an seiner Person allerdings längst abgefunden.

"Ich weiß, dass ich es nie allen recht machen kann", so der 42-fache Nationalspieler. "Die besten Spieler der Welt werden kritisiert, warum nicht Pavard kritisieren?" Ob ihm das gefalle oder nicht, sei egal.

Pavard vermeidet Treuebekenntnis zum FC Bayern

Benjamin Pavard war 2019 dank einer Ausstiegsklausel für 35 Millionen Euro Ablöse vom VfB Stuttgart an die Säbener Straße gewechselt. Sein Vertrag läuft noch bis 2024. Über die Zeit nach dem Vertragsende macht sich der 25-Jährige noch keine Gedanken.

Weiterlesen nach dem Video

Ein Treuebekenntnis zum deutschen Rekordmeister hält er offenbar nicht für notwendig. "Ich denke nicht an die Zukunft", so der Weltmeister von 2018. Er wolle Titel gewinnen. "Ich möchte der Geschichte meinen Stempel aufdrücken und meine Spuren hinterlassen."

Mit Trainer Julian Nagelsmann, von dem er nach einer Roten Karte gegen Greuther Fürth eine Standpauke kassiert hatte, hat Pavard keine Probleme: "Er ist der Boss, ich respektiere, was er sagt."

Verwendete Quellen: sofoot.com
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG