Lucas Hernandez und Javi Martinez :FC Bayern: Die schlechten Nachrichten nehmen kein Ende

Foto: daykung / Shutterstock.com
Anzeige

Der dritte Sieg im dritten Champions-League-Spiel hatte für den FC Bayern am Ende einen faden Beigeschmack. Lucas Hernandez und Javi Martinez mussten während der Partie bereits frühzeitig von Trainer Niko Kovac ersetzt werden.

"Hernandez hat Probleme mit dem Knöchel. Wir müssen sehen, ob das Band in Mitleidenschaft gezogen wurde. Er hatte starke Schmerzen, deswegen mussten wir ihn rausnehmen. Das ist sehr ärgerlich", sagte Kovac nach der Partie.

Nach Angaben von Sportdirektor Hasan Salihamidzic sei bei Hernandez "wieder ein Band gerissen. Dr. Müller-Wohlfarth hat jetzt die erste Diagnose gestellt, es wird über mehrere Wochen gehen." Dem Vernehmen nach handelt es sich um das Deltaband im Sprunggelenk, das lädiert ist.

Bei Martinez hatte Kovac nach der ersten Halbzeit interveniert, wie der Trainer sagte: "Martinez hatte in der ersten Halbzeit muskuläre Probleme, da wollten wir kein Risiko eingehen. Daher haben wir reagiert."

Bei dem Spanier sei es allerdings "nicht so schlimm", wie Sportdirektor Salihamidzic befand.

Beim deutschen Rekordmeister macht sich nun der dünne Kader bemerkbar.

Anzeige

Nachdem Niklas Süle wohl bis in den Sommer 2020 hinein ausfallen wird, verfügen die Bayern mit Benjamin Pavard, Jerome Boateng und dem Nachwuchsmann Lars Lukas Mai über nur noch drei spielfitte Innenverteidiger.

Womöglich werden die Bayern nach den jüngsten Hiobsbotschaften im Winter auf dem Transfermarkt tätig. Geplant war dies eigentlich nicht.

Das Onlineportal DON BALON brachte jüngst ein Interesse des deutschen Rekordmeisters an Samuel Umtiti vom FC Barcelona auf die mediale Agenda. Die Katalanen haben aber dem Vernehmen nach kein Interesse, den französischen Nationalverteidiger abzugeben.

» Das waren die internen Gegner von Niko Kovac

» Rummenigge erklärt: So war das mit Arsene Wenger

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige