FC Bayern :Edeljoker Arjen Robben muss seine Emotionen zügeln - Heynckes macht Ansage

Foto: CosminIftode / Shutterstock.com
Anzeige

5:0 gegen Besiktas Istanbul im Achtelfinale der Champions League gewonnen, der Einzug ins Viertelfinale wohl nur noch reine Formsache. Also alles gut beim FC Bayern? Nicht alles. Arjen Robben konnte sich nicht wirklich freuen.

Trotz des deutlichen Sieges war der Niederländer mit seiner Jokerrolle unzufrieden, gab sich bei SKY mächtig sauer.

"Jedes Wort wäre eines zu viel", sagte der 34-Jährige, "wenn ich jetzt meine Emotionen ausspreche, denke ich, dann bin ich morgen bei Brazzo (Sportdirektor Hasan Salihamidzic, d.Red.) oder bei Herrn Rummenigge und dann weiß ich nicht, was es dann gibt."

Deutliche Worte von Arjen Robben, der wie auch Franck Ribery, erst im Verlauf des Spiels eingewechselt wurde. Trainer Jupp Heynckes wollte das Gesagte nicht auf die Goldwaage legen.

"Arjen ist ein Top-Profi", lobte er seinen Flügelflitzer, "dass er von Anfang spielen will, das ist doch ganz klar. Das ist eine Momentaufnahme und überhaupt kein Problem."

Der 72-Jährige machte dann noch klar: "Jeder muss das akzeptieren." Dies gelte nicht nur für Robben, sondern für alle Akteure der Bayern.

Anzeige

"Wer beim FC Bayern München einen Vertrag unterschreibt, der muss damit rechnen, dass er hier und da mal nicht von Anfang an spielt."

Dass sich Robben und/oder Ribery auch in den kommenden Wochen als Joker auf der Bank wiederfinden, ist angesichts des geringen Krankenstandes beim Rekordmeister sehr realistisch.

"Das alle Feldspieler fit sind, gab es zuletzt vor fünf Jahren", gab Thomas Müller zu bedenken.

Anzeige

"Der Trainer hat keinen leichten Job", sagte der Stürmer, die wie Robert Lewandowski doppelt traf, "das geht schon bei der Kaderbenennung los."

Arjen Robben ließ nach seiner Einwechselung kurz vor der Pause Müller wiederum mehr in die Tiefe gehen.

Und auch dank des Niederländers gewannen die Bayern am Ende 5:0 – schließlich fielen die Tore erst nach dessen Hereinnahme. Daher gab er sich auch schnell friedlich: "Das sind die Spiele, die das Sahnehäubchen sind, da will man natürlich auf dem Platz stehen."

» Das waren die internen Gegner von Niko Kovac

» Rummenigge erklärt: So war das mit Arsene Wenger

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige