Sandro Wagner knallhart Michael Cuisance "hat bei Bayern München nichts zu suchen"

imago michael cuisance 201221
Foto: ULMER Pressebildagentur / imago images

Zum Abschluss der Hinrunde gegen den VfL Wolfsburg (5:0) wurde Cuisance nach der Aufwärmrunde nicht für eine Einwechslung in Betracht gezogen. Daraufhin warf der Mittelfeldspieler sein Leibchen wutentbrannt in Richtung Julian Nagelsmann. Für Trainer-Kollege Sandro Wagner ein unverzeihlicher Affront.

"Solche Aktionen sind sinnbildlich für den Charakter eines Spielers", bewertete der Coach der Spielvereinigung Unterhaching die Aktion bei Bild TV. "So ein Spieler hat bei Bayern München nichts zu suchen."

FC Bayern

Wagner wurde bei den Junioren des deutschen Rekordmeisters ausgebildet und absolvierte für die Profis über 30 Pflichtspiele. Er kennt die Gepflogenheiten an der Säbener Straße also ganz gut. Für ihn steht fest, dass Cuisance über seinen Status als Reservist keineswegs überrascht sein dürfte.

"Du bist in einem interaktiven Austausch über die gesamte Saison hinweg. Ich glaube schon, dass ihm im Sommer gesagt wird: 'Es wäre besser, wenn du gehst'", so der Ex-DFB-Stürmer. Laut Wagner wurde Cuisance demnach zu einem Wechsel geraten.

"Wenn sich dann ein junger Spieler aus finanziellen Dingen, Bequemlichkeit oder was auch immer entscheidet, zu bleiben, muss er damit rechnen, dass Einsatzzeiten schwierig werden", betont Wagner. Da der Vertrag des Franzosen noch bis 2024 läuft, könnte sich die Posse noch über Jahre hinziehen.