FC Bayern: Serge Gnabry denkt überhaupt nicht an Abschied

04.05.2023 um 07:39 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
serge gnabry
Serge Gnabry hat nicht vor, den FC Bayern zu verlassen - Foto: / Getty Images
Aktuelles Video über den FC Bayern

Um Ablösen in diesem Sommer zu generieren, haben die Bosse des FC Bayern beschlossen, Serge Gnabry zu verkaufen. Dieser kann der Idee allerdings nichts abgewinnen. Laut kicker denkt der Nationalspieler derzeit "überhaupt nicht daran", einen Vereinswechsel vorzunehmen.

Nach reifer Überlegung hatte Gnabry seinen Vertrag bis 2026 verlängert, Weshalb sich an seiner Zukunftsplanung auch nichts geändert hat. Demnach steht der 27-Jährige mit keinerlei anderen Vereinen in Kontakt, woran von Spielerseite auch kein Interesse bestehe. Es überwiege die Vorfreude auf die neue Saison mit neuem Cheftrainer, mit dem regelmäßiger Austausch besteht.

Den Dialog mit dem neuen Trainer Thomas Tuchel empfindet Gnabry unterdessen als sehr positiv. Die Zusammenarbeit würde ihm gefallen, er möge Tuchels Umgang und schätze dessen spielerische Idee, die aktuell mehr im Pragmatismus gefangen ist.

getty serge gnabry 23050454
Serge Gnabry ist vertraglich noch bis 2026 gebunden - Foto: ph.FAB / Shutterstock.com

Womöglich kommt Gnabry in den restlichen Spielen noch öfters als Sturmspitze oder generell in der Zentrale zum Einsatz. "Er ist mit beiden Füßen gut, dreht über beide Seiten besser auf", erklärte Tuchel seine Entscheidung. "Serge hat gut trainiert auf der Neun und viele Tore gemacht im Abschlusstraining."

Das wichtige 1:0 am Sonntag gegen Hertha BSC, das den Weg zum Sieg geebnet hatte, hat Gnabry offensichtlich gutgetan und Selbstvertrauen gegeben. Darauf will die Spielerseite nun aufbauen, die Verantwortlichen denken da aber offenbar etwas anders.

Verwendete Quellen

kicker