Michael Reschke verrät

Joshua Kimmich: FC Bayern zweifelte an Transfer

joshua kimmich 2019 07 01
Foto: Alizada Studios / Shutterstock.com

Joshua Kimmich gehört inzwischen zu Deutschlands absoluten Fußballspitzenkräften. Seit 2015 schnürt er seine Fußballschuhe für den FC Bayern, bei dem die Führungsetage augenscheinlich zunächst nicht von einem Transfer des heutigen Führungsspielers überzeugt war.

"Karl-Heinz Rummenigge und Finanzchef Jan-Christian Dreesen waren damals verständlicherweise vorsichtig und kritisch. Eine Ablöse von knapp unter zehn Millionen Euro für einen Nachwuchsspieler, der noch nie Bundesliga gespielt hatte: Das war für Bayern damals schon ungewöhnlich", berichtet der ehemalige FCB-Direktor Michael Reschke bei Spox und Goal.

FC Bayern

Die Münchner Talentsucher beobachteten Kimmich seinerzeit intensiv. Der Mittelfeldspieler war damals noch in der 2. Bundesliga für RB Leipzig aktiv. Überdies musste zum damaligen Zeitpunkt erst mal das Transfergeflecht aufgelöst werden. Der VfB Stuttgart besaß eine Rückkaufoption, welche die Schwaben aktivierten, um Kimmich direkt nach München weiterzuverkaufen.

"Am Ende konnten wir alle überzeugen, zumal auch Pep Guardiola und Matthias Sammer hinter der Entscheidung standen", erinnert sich Reschke. Kimmich, der momentan aufgrund von Nachwirkungen seiner Corona-Erkrankung fehlt, ist unbestritten einer der Königstransfers der vergangenen Jahre. Die 8,5 Millionen Euro, welche die Bayern seinerzeit bezahlten, wären mittlerweile reines Wunschdenken.