Nagelsmann sicher: Sadio Mane wird Bayern-Spiel "seinen Stempel aufdrücken"

15.09.2022 um 11:44 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball. Sein Schwerpunkt liegt auf der Bundesliga und der Premier League.
getty sadio mane 220915
Sadio Mane zeigte zuletzt schwache Leistungen - Foto: / Getty Images

"Natürlich kann ich es viel besser. Das weiß ich", erklärte Mane der Journalisten-Schar nach dem Match gegen Barça, in dem der Angreifer gegen die robuste Abwehr der Gäste kaum in Erscheinung getreten ist. Coach Julian Nagelsmann (35) griff seinem schwächelnden Schützling vor der Begegnung unter die Arme und versuchte es mit einem Positionswechsel.

Mane startete gegen die Katalanen nicht in der Sturmspitze, sondern links dahinter – ohne Erfolg. Der selbstkritische Senegalese nutzte die veränderte Aufstellung allerdings nicht als Ausrede. "Ich habe fast mein ganzes Leben auf der linken Seite gespielt, deshalb war das für mich kein Problem."

Sadio Mane schwach gegen Barcelona

Während sich Leroy Sane und der eingewechselte Serge Gnabry stark präsentierten, war Mane eine der schwächsten Münchner auf dem Feld. Der ehemalige Liverpooler hing über die gesamte Distanz in der Luft, feuerte keinen Schuss auf das Tor von Marc-Andre ter Stegen ab und war kein Faktor im Spiel des Rekordmeisters.

FC Bayern

Julian Nagelsmann steht indes in der Pflicht, seine neue Offensivwaffe besser in Szene zu setzen. Dass ihm das noch nicht gelungen ist, bereitet dem Bayern-Trainer offenbar noch kein Kopfzerbrechen.

getty sadio mane 220915
Julian Nagelsmann lässt keine Zweifel an Sadio Mane aufkommen - Foto: Vitalii Vitleo / Shutterstock.com

Nagelsmann verteidigt Neuzugang

"Er ist ein Neuzugang, der in gewisse Abläufe natürlich noch reinkommen muss", erklärte Nagelsmann und schob optimistisch hinterher: "Er wird unserem Spiel seinen Stempel aufdrücken."

Sadio Mane hatte in den ersten drei Bundesligapartien insgesamt drei Treffer erzielt. Seitdem wartet er seit genauso vielen Spielen auf ein Tor. Gegen den VfB Stuttgart (2:2) kam er am vergangenen Wochenende aber auch erst in der Schlussphase herein.

Verwendete Quellen: kicker.de
Auch interessant