FC Bayern :Neben Upamecano: FC Bayern schielt auf zwei Bundesliga-Abwehrstars

imago hasan salihamidzic 2021 3
Foto: kolbert-press / imago images
Werbung

Dem FC Bayern stehen in diesem Sommer einige Veränderungen in der Abwehr bevor. David Alaba wird den Klub mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verlassen und auch die Tendenz bei Jerome Boateng, dessen Vertrag ebenfalls ausläuft, soll eher in Richtung Trennung gehen.

Vor allem um die Linksverteidiger-Position werden in den Münchner Räumlichkeiten akribisch Pläne geschmiedet. Nachdem bereits Bemühungen um Omar Richards (22/FC Reading) und Luca Netz (17/Hertha BSC) bekannt wurden, listet die SPORT BILD mit Borna Sosa und Marco Friedl zwei weitere potenzielle Neuverpflichtungen.

Hintergrund

Den 23-jährigen Sosa plagten noch im vergangenen Jahr lange Knieprobleme, beim VfB Stuttgart gehört der Kroate mit vier Vorlagen momentan zu den Topspielern. Am Canstatter Wasen soll die Ablöseforderung bei mindestens 20 Millionen Euro liegen.

Friedl ist an der Säbener Straße derweil ein alter Bekannter. Der 22 Jahre alte Österreicher veränderte sich im Januar 2018 zu Werder Bremen und hat sich dort zum Stammspieler aufgeschwungen. Am Weserdeich ist er fester Bestandteil von Florian Kohfeldts Dreierkette.

Im Münchner Nachwuchszentrum durchlief Friedl in den Jahren zuvor sämtliche Altersstufen. Werder holte ihn 2019 für 3,5 Millionen Euro fest an die Weser, die Bayern sollen jedoch über eine Rückkaufoption in Höhe von zehn Millionen Euro verfügen.

Das sind die neuesten Optionen für die Verteidigungsposition hinten links, für die Zentrale soll Dayot Upamecano von RB Leipzig kommen.

Der Franzose besitzt für diesen Sommer eine Ausstiegsklausel, die sich auf 42,5 Millionen Euro beläuft. Der FCB-Aufsichtsrat gab laut BILD bereits grünes Licht für den Transfer.

Video zum Thema