Bald-BVB-Ass Niklas Süle: So viel forderte er für einen neuen Bayern-Deal

10.02.2022 um 19:38 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
niklas sule
Foto: MDI / Shutterstock.com
Weiterlesen nach dem Video

Wie der kicker berichtet, verlangte die Seite von Niklas Süle eine kräftige Gehaltserhöhung für eine Vertragsverlängerung. Bisher streicht der Nationalspieler geschätzte acht Millionen Euro pro Saison ein. Weitere acht Millionen Euro sollten ab dem kommenden Sommer pro Spielzeit obendrauf kommen.

Für die Bayern zu viel, da Süle im Gegensatz zu den Topverdienern um Joshua Kimmich und Leon Goretzka zu inkonstant und verletzungsanfällig ist. Der Trend spricht aber für den baldigen BVB-Neuzugang. Unter Coach Julian Nagelsmann, mit dem er schon in Hoffenheim erfolgreich zusammenarbeitete, entwickelte sich Süle zu einer festen Größe in der Hintermannschaft der Münchener.

Abgang schon im Dezember beschlossene Sache

Der ablösefreie Transfer Süles hatte sich in den letzten Wochen angekündigt. Die Entscheidung dazu wurde allerdings schon früher gefällt. Berater Volker Struth hat offenbart, dass die Münchener seinem Klienten im Spätherbst ein Angebot über 10 Millionen Euro vorlegten. Die Spielerseite machte daraufhin deutlich, dass diese Zahlen viel zu niedrig angesetzt sind, weshalb es danach zu keinen weiteren Gesprächen kam.

Niklas Süle deutete die letzte Offerte des deutschen Rekordmeisters als fehlende Wertschätzung seiner Leistungen und spielte deshalb schon im Dezember mit dem Gedanken an einen Wechsel zu Borussia Dortmund. Im Ruhrpott wird der 26-Jährige im Übrigen mit großer Sicherheit ebenfalls "nur" zehn Millionen Euro pro Jahr verdienen. Mit Marco Reus (zwölf Mio.) gibt es dort aber nur einen einzigen Profi, der mehr kassiert als er.

Video zum Thema
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG