Rummenigge gesteht

Renato Sanches "ein bis zwei Jahre zu früh" zum FC Bayern gekommen

renato sanches 2021 1
Foto: D. Ribeiro / Shutterstock.com

Bayern München legte nach der Europameisterschaft 2016 stolze 35 Millionen Ablöse für Renato Sanches auf den Tisch von Benfica Lissabon. Weitere 35 Millionen sollen als Boni vereinbart worden seien.

Renato Sanches "ein bis zwei Jahre zu früh" zu Bayern gekommen

Der 18-Jährige konnte sich an der Säbener Straße allerdings nicht durchsetzen. Karl-Heinz Rummenigge erklärt im Interview mit der Bild, dass der portugiesische Nationalspieler "vielleicht ein bis zwei Jahre zu früh" zum deutschen Rekordmeister gekommen sei.

FC Bayern

Um den damals frischgebackenen Europameister habe es nach den Titelkämpfen einen großen Hype gegeben. Neben Bayern soll vor allem Manchester United Interesse gezeigt haben. Sanches ging jedoch in die Bundesliga, hatte unter Carlo Ancelotti aber nur eine Nebenrolle inne.

Sanches wurde nach einem Jahr in die Premier League zu Swansea City verliehen. Ancelotti-Erbe Jupp Heynckes habe den Mittelfeldakteur laut Rummenigge zurückholen wollen, die FIFA Regularien verboten dies allerdings. Hätten die Regeln die Rückholaktion zugelassen, würde Sanches laut Rummenigge "möglicherweise noch in München spielen." Er glaube, "Jupp Heynckes und Renato Sanches wäre ein spannendes Projekt gewesen."

Unter Heynckes' Erbe Niko Kovac bekam Sanches zwar einige Möglichkeiten, er konnte diese aber nicht nachhaltig nutzen und wurde letztendlich im Sommer 2019 für 20 Millionen Euro an den OSC Lille verkauft.  Sanches hat sich mit starken Leistungen beim französischen Meister in den vergangenen Monaten wieder ins Blickfeld der ganz großen Klubs gespielt.

Milan und Arsenal an Renato Sanches

Unter anderem der AC Mailand beschäftigt sich angeblich mit einer Verpflichtung, auch der FC Arsenal soll sich um den mittlerweile 24-Jährigen bemühen. Aus der Premier League sollen auch die Wolverhampton Wanderers Interesse bekunden. Dort ist Sanches' Berater Jorge Mendes stark involviert. Er kooperiert mit den Besitzern und hat mehrere seiner Spieler bei den Wolves untergebracht.