Robert Lewandowski: Verlängerung beim FC Bayern oder Abgang im Sommer

19.01.2022 um 07:19 Uhr
von Andre Oechsner
Transferexperte
Unser Fachmann für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball und die Bundesliga. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
robert lewandowski 2021 10
Foto: Mikolaj Barbanell / Shutterstock.com

Nach aktuellem Stand ist Robert Lewandowski noch bis 2023 an den FC Bayern gebunden. Die Gegebenheiten verlangen also vom deutschen Rekordmeister, dass der Superstar entweder verlängert oder man gemeinsam ins letzte Vertragsjahr geht. Letzteres trifft bei einer solchen Qualität nur in den seltensten Fällen zu.

Wie die Sport Bild berichtet, wollen die involvierten Parteien daher in den kommenden Monaten eine Einigung bezüglich Lewandowskis Zukunft finden. Grundsätzlich will der Bundesliga-Abonnementchampion die Zusammenarbeit ausweiten. Sollte das nicht gelingen, wird ein Abgang noch in diesem Sommer erwirkt.

In der Vergangenheit gab es häufiger Gerüchte über einen Wechsel zu Real Madrid. Auch Manchester City oder Paris Saint-Germain waberten immer mal wieder als mögliche nächste Destinationen durch die Gerüchteküche. Lewandowski zeigte sich davon aber stets unbeeindruckt.

FC Bayern

Was die Spekulationsmaschinerie wieder angeworfen hat: Nach seiner Ernennung zum FIFA-Weltfußballer, und das zum zweiten Mal in Folge, wurde Lewandowski in München zu seiner Zukunft befragt – und ließ ein Lippenbekenntnis vermissen.

Robert Lewandowski vermeidet Bekenntnis zum FC Bayern

"Ich muss ehrlich sagen: Wenn du auf dem Platz deine Performance zeigst, ist es nicht wichtig, ob du für Mannschaft A, B oder C spielst", sagte Lewandowski, der kurz nach seinem Vertragsende 35 Jahre alt wird, laut kicker. "Wir sprechen über die europäischen Top-Mannschaften. Was ich gezeigt habe, was wir gezeigt haben, gehört zu dem Besten."

Die Modelle laut Sport Bild: Lewandowski könnte seinen Vertrag vorläufig um ein Jahr erweitern und wird dabei weiterhin fürstlich entlohnt. Oder er ginge eine Bindung gar bis 2025 ein, würde dann aber weniger Gehalt einstreichen.

Verwendete Quellen: Sport Bild
Auch interessant