Die Königlichen wollten ihn :FC Bayern statt Real Madrid: Michael Ballack erläutert Entscheidung

Foto: Fabio Diena / Shutterstock.com
Anzeige

Aus dem Trikot von Bayer Leverkusen war Michael Ballack rausgewachsen, er wollte den Sprung zu einem europäischen Topklub.

Im Jahr 2002 hatten sich ihm die Optionen FC Bayern und Real Madrid aufgetan, erzählt der heute 43-Jährige gegenüber der SPORT BILD.

"Real war natürlich sehr verlockend, doch dann rief Uli Hoeneß an", lässt sich Ballack Details des damaligen Hergangs entlocken. Eine Ausstiegsklausel in Höhe von sechs Millionen Euro ermöglichte dem ehemaligen Nationalspieler seinerzeit einen Transfer.

Der scheidende Vereinspräsident Uli Hoeneß lieferte am Ende beste Überzeugungsarbeit. Ballack schwärmt im Zuge dessen von der Art des Münchner Patriarchen.

Es war seine Art, ihm zu erklären, "wie er mich sieht und warum er mich haben will, waren unglaublich überzeugend".

Nach dem Gespräch mit Hoeneß sei Ballack klar gewesen, dass er zum FC Bayern wechseln will.

Der frühere Weltklassespieler verlebte eine überragende Zeit in München, wurde zweimal Fußballer des Jahres (2003 & 2005), viermal Deutscher Meister und dreimal Pokalsieger.

» Financial Fairplay bringt Real Madrid in die Bredouille

» Real Madrid hat Porto-Wunderkind Romario Baro im Visier

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige