Vor Einigung mit Bayern: Sadio Mane fordert von Liverpool Gehalt wie Cristiano Ronaldo

15.06.2022 um 10:00 Uhr
von Andre Oechsner
Transferexperte
Unser Fachmann für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball und die Bundesliga. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
getty sadio mane 22061427
Foto: / Getty Images

Sadio Mane wird den FC Liverpool sehr wahrscheinlich in Richtung FC Bayern verlassen, worüber nach aktuellem Ermessen aber noch keine Einigung erzielt worden ist. Der Superstar hat sich aber offenbar intensiv damit beschäftigt, seinen 2023 auslaufenden Vertrag zu verlängern.

Der Mirror führt nun die angeblichen Gehaltsforderungen auf, die Mane an die Reds gestellt haben soll. Von einem Jahresgehalt von rund 24 Millionen Euro ist in dem Bericht die Rede. Mane habe verlangt, dass sein zukünftiges Gehalt mit anderen Spielern auf seinem Niveau in der Premier League übereinstimmt.

Manes geforderte Summe sollte ihn auf ein ähnliches Gehaltsniveau heben wie das von Kevin De Bruyne und Cristiano Ronaldo. Zu viel für die Reds, denen sich Mane vor sechs Jahren anschloss und seitdem in 269 Pflichtspielen auf hervorragende 168 Torbeteiligungen kommt. Mehr werden voraussichtlich nicht dazukommen.

FC Bayern

Sadio Mane bald einig mit dem FC Bayern?

Dem Mirror zufolge stehen der FC Bayern und Mane unmittelbar davor, sich auf die Konditionen eines Wechsels zu einigen – zu geringeren Bezügen, als er sie von Liverpool forderte. Mane soll an der Säbener Straße zukünftig etwas mehr als 20 Millionen Euro im Jahr kassieren. Damit würde er in der Münchner Nahrungskette zu den Spitzenverdienern aufsteigen.

Das mag zwar so sein, zu einem Transfer gehört aber auch die Einigung der involvierten Klubs. Und die liegt im Moment noch nicht vor. Der FC Bayern soll bereits mit zwei Angeboten zurückgewiesen worden sein, über ein drittes wird spekuliert.

Liverpool soll 45 Millionen Euro aufrufen, das zuletzt übermittelte Angebot aus München soll bei einem Sockelbetrag in Höhe von 27,5 Millionen Euro sowie 7,5 Millionen an möglichen Bonuszahlungen gelegen haben.

Verwendete Quellen: Mirror
Auch interessant