"Kein Kinderspiel": Fenerbahce-Boss schließt Mesut Özil die Tür

08.04.2022 um 13:44 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
mesut ozil
Foto: / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

Mesut Özil bietet sich in der nächsten Zeit keine Möglichkeit, bei Fenerbahce wieder aktiv einzugreifen. Präsident Ali Koc sagte gegenüber Journalisten, dass er sich bisher nicht mit Özil ausgetauscht habe. Im Moment gebe es keinen Plan, den ehemaligen deutschen Nationalspieler wieder zu integrieren: "Diese Entscheidung ist kein Kinderspiel. Das Wichtigste ist Fenerbahce."

Özil war gemeinsam mit Ozan Tufan vor zwei Wochen ohne Angaben von Gründen suspendiert worden. Ausschlaggebend für diese drastische Maßnahme soll Özils angespanntes Verhältnis zu Trainer Ismail Kartal gewesen sein.

Özil "hat Erwartungen nicht erfüllt"

Koc kritisierte Özil schon vor zwei Monaten. Damals wies er öffentlich darauf hin, dass sich der 33-Jährige mehr auf den Fußball und Fenerbahce konzentrieren solle. "Er hat die Erwartungen, die wir in ihn gesetzt haben, bisher nicht erfüllt."

Wie es nun weitergeht, ist offen. Özils Vertrag ist noch bis 2024 datiert, sein Berater hatte vor Kurzem angekündigt, dass sein Klient nicht an einen Wechsel denke und er die Vereinbarungen erfüllen wolle.

Video zum Thema
WERBUNG