Fenerbahce Mesut Özil entscheidet nach Suspendierung über Fenerbahce-Zukunft

getty mesut ozil 22033114
Foto: / Getty Images

Mesut Özil (33) verliert keinen Gedanken daran, Fenerbahce vorzeitig zu verlassen. "Ich sage das hier ganz klar. Mesut wird nirgendwo hingehen und er hat sicher nicht vor, zu gehen. Er wird noch zwei Jahre hier bei Fenerbahce bleiben, bis sein Vertrag ausläuft", erklärt Berater Erkut Sögüt bei AFTV.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler war am Donnerstag vergangener Woche ohne Angaben von Gründen auf unbestimmte Zeit suspendiert worden. Zuvor hatten sich Gerüchte verbreitet, denen zufolge Özil aufgrund von ausbleibenden Gehaltszahlungen in den Streik getreten sei. Fenerbahce dementierte das.

Özil hält sich momentan gemeinsam mit Ozan Tufan fit, der ebenfalls suspendiert worden war. Sögüt bringt ferner zur Sprache, dass sein Klient das erste halbe Jahr zum Nulltarif spielte. "Die ersten sechs Monate hat Özil umsonst gespielt. Von Januar bis zum Ende der Saison hat er nicht einmal Geld verdient."

Fenerbahce

Das extrem angespannte Verhältnis zu Trainer Ismail Kartal soll ausschlaggebend für die Suspendierung gewesen sein. Sögüt spricht von "traurigen Ereignissen" mit dem Trainer, ohne konkret zu werden. "Für beide Seiten hat ein unangenehmer Prozess begonnen. Das Wichtigste ist, dass wir Ruhe bewahren und die endgültige Entscheidung abwarten."