AC Florenz :Florenz statt Frankfurt: Kevin-Prince Boateng spricht über Transfer

Foto: Antonio Balasco / Shutterstock.com
Anzeige

Kevin-Prince Boateng freut sich auf die neue Spielzeit in Italien.

"Es wird eine sehr spannende Saison in der Serie A, darum freue ich mich, dass ich hierbleiben konnte", erklärte der frühere ghanaische Nationalspieler in der Zeitung LA NAZIONE zu seinem Wechsel von US Sassuolo zu Florenz statt nach Deutschland.

Und Kevin-Prince Boateng weiter: "Ich hatte auch die Möglichkeit, zurück zur Eintracht zu gehen, aber ich denke, dass die italienische Liga in dieser Saison besser ist als die Bundesliga."

Neben den sportlichen Rahmenbedingungen hätten auch die privaten für einen Verbleib in Italien gesprochen.

"Ich bin auch dank Melissa hier. (…) Sie hat in diesem Kapitel eine wichtige Rolle. Sie kennt und liebt die Stadt und hat diese Lösung unterstützt", unterstrich der Mittelfeldspieler den Einfluss seiner Ehefrau auf die Entscheidung.

In Florenz soll Boateng, der in der Vorsaison ein halbes Jahr an den FC Barcelona ausgeliehen war und spanischer Meister geworden ist, wieder offensiv für Furore sorgen.

Anzeige

Dabei hat sein Fokus auf die Offensive einen ganz einfachen Grund, verriet der 32-Jährige: "Niemand weiß, dass ich die Möglichkeit hatte, zu Manchester United zu gehen, aber Sir Alex Ferguson wusste nicht, in welche Rolle ich genau einzuordnen wäre."

Und weiter: "Ich war vielseitig, hatte aber keine speziellen Stärken. Der Transfer platzte und ich entschied mich, meine Arbeit weiter zu spezifizieren."

» Francesco Totti: Was er mit dem neuen Job von Claudio Ranieri zu tun hat

» Roberto Mancini stellt Uralt-Rekord mit den Azzurri ein

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige