Mehrere Spiele gesperrt :Franck Ribery bekommt Quittung für seinen Ausraster

Foto: Santamaradona / Dreamstime.com
Anzeige

Franck Ribery hat sich für seinen Blackout entschuldigt. Eine Sperre konnte er damit nicht verhindern.

"Es tut mir wirklich leid", hatte der Ex-Bayern-Star am Montag noch auf Twitter geschrieben: "Ich entschuldige mich bei meinen Mannschaftskollegen, dem Trainer und den Fans."

Der Franzose weiter: "Ich bitte auch Herrn Passeri (den Linienrichter; Anm. d. Red.) um Verzeihung, weil ich am Ende des Spiels sehr nervös und bekümmert war. Ich hoffe, er kann meinen Gemütszustand verstehen."

Franck Ribery hatte auf dem Weg in die Kabine geflucht und einen Linienrichter zweimal geschubst. Dafür sah er Rot.

Zudem war der 36-Jährige noch in eine heftige Diskussion mit seinem Trainer Vincenzo Montella verwickelt. Der Coach hatte den Franzosen in der 74. Minute für Kevin-Prince Boateng vom Feld genommen.

Trotz seiner Entschuldigung ist Ribery nun für drei Spiele gesperrt worden. Zudem muss er 20.000 Euro Strafe zahlen.

Die Partie gegen Lazio Rom hatte Florenz mit 1:2 verloren. Die Römer sicherten sich dank eines Treffers des Ex-Dortmunders Ciro Immobile in der Schlussphase den Dreier.

» Mario Balotelli kassiert Ansage von seinem Ex-Coach

» Sergej Milinkovic-Savic: Chelsea bringt sich in Stellung

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige