Arsenal :Frust macht sich breit: 80-Millionen-Mann Nicolas Pepe unzufrieden

imago nicolas pepe 202011013
Foto: PA Images / imago images

Nicolas Pepe ist der teuerste Neuzugang der Arsenal-Vereinsgeschichte. Unter Mikel Arteta bleibt dem Offensivakteur aber meist nur die Jokerrolle. Eine Situation, die den 25-Jährigen frustriert.

"Ein Spieler, der spielt, ist glücklich. Ich werde gerne ein bisschen mehr spielen, um mein Lächeln wieder zu finden", sagte der ivorische Nationalspieler laut METRO gegenüber CANAL PLUS. "Es ist für jeden frustrierend, auf der Bank zu sitzen."

Als Kritik am Trainer will der Offensivakteur seine Worte aber nicht verstanden wissen. "Der Trainer trifft seine Wahl", so  Pepe. "Es liegt an mir, ihm zu zeigen, dass ich diese Rolle nicht habe."

Hintergrund


Pepe kam 2019 für 80 Millionen Euro Ablöse von OSC Lille ins Emirates Stadium. Seine Bilanz bisher: 54 Spiele, 11 Tore, 12 Vorlagen. In der laufenden Saison durfte er erst einmal von Beginn an in der Premier League ran.

 Pierre-Emerick Aubameyang, Alexandre Lacazette und Neuzugang Willian (32, kam ablösefrei von Chelsea) bilden meist die Offensive.  In Europa League und Ligapokal startete Pepe stets.

Arsenal belegt nach acht Spieltagen den 11. Tabellenplatz in der Liga. Jüngst setzte es ein 0:3 gegen Aston Villa. Nach der Länderspielpause wartet Aufsteiger Leeds United. Womöglich erhält Pepe dann eine Chance von Beginn an.