Real Madrid :Gareth Bale: Das größte Problem von Real Madrid?

gareth bale 2019 08 009
Foto: bestino / Shutterstock.com

App laden!

Lade unsere App

Nach dem Champions-League-Finale 2018 spuckte Gareth Bale große Töne. Er vermisse die Rückendeckung und brauche eine Veränderung, sollte sich dies nicht ändern.

Bale hatte gute Argumente auf seiner Seite. Soeben hatte er Real Madrid per Doppelpack zum Champions-League-Sieg über Liverpool geschossen.

In der Folge erwarteten viele einen Abschied des Walisers, doch Cristiano Ronaldo verließ das Estadio Santiago Bernabeu in Richtung Juventus Turin, Bale blieb.

gareth bale 2019 08 005
Foto: lev radin / Shutterstock.com

Bale verpasste es, aus dem Schatten des fünffachen Weltfußballers zu treten, trotz 17 Toren in der Spielzeit 2018/2019.

2019 wurde erneut ein Vereinswechsel diskutiert, ein Deal mit einem Klub der Chinese Super League war nah. Doch dann scheiterte der Wechsel.

Bale blieb erneut, spielt aber unter Zinedine Zidane kaum noch eine Rolle. Seine magere Bilanz: Drei Tore in 18 Spielen. Leistungstechnisch müsste sich Real Madrid von Bale jetzt endgültig trennen.

Anzeige
gareth bale 2020 100
Foto: Brais Seara / Shutterstock.com

Doch wie die MARCA berichtet, ist Gareth Bale das "Problem Nummer eins" von Real Madrid. Das Netto-Gehalt von 17 Millionen Euro pro Jahr erschwert einen Vereinswechsel ungemein.

Kein anderer Top-Klub will oder kann sich dieses Gehalt für den verletzungsanfälligen Flügelstürmer leisten.  Zudem will Real Madrid eine Ablöse sehen.

Darauf dass Bale seine Gehaltsvorstellungen runterschraubt, darf Real Madrid nicht hoffen. Bales Berater Jonathan Barnett stellte bereits mehrfach klar, dass sein Schützling bis zum Vertragsende 2022 bleiben wolle.

Laut MARCA hätte Bale in China 25 Millionen Euro netto verdient, dies sei aber wegen der neuen Gehaltsgrenze der Chinese Super League nicht mehr möglich.

Der Sporttageszeitung zufolge stehen nur begrenzte Möglichkeiten im Raum: Eine Rückkehr in die Premier League oder ein Wechsel in die Major League Soccer. Real würde wohl auf eine Ablöse verzichten, um den Großverdiener endlich von der Gehaltsliste zu bekommen.