Real Madrid :Gareth Bale: Real kann auf 60 Millionen hoffen - drei Klubs klopfen an

gareth bale 2019 08 001
Foto: lev radin / Shutterstock.com
Anzeige

Real Madrid will Gareth Bale loswerden. Gehalt und Leistungen des Walisers passen nicht mehr zusammen. Doch Abnehmer sind rar gesät, zu teuer ist das Paket aus Ablöse und Gehalt.

Ein Transfer in die Chinese Super League zerschlug sich im vergangenen Jahr. Seitdem kam Bale kaum noch zum Einsatz (18 Saisonspiele).

Bales Berater Jonathan Barnett bekräftigt stets, sein Schützling wolle das Bernabeu nicht verlassen. Sollte aber ein Klub ein ähnliches Gehalt wie Real zahlen, könnte es zum Vereinswechsel kommen.

gareth bale 2020 104
Foto: Brais Seara / Shutterstock.com

Newcastle United lockt Gareth Bale

Real Madrid darf nun auf Millionen aus der Premier League hoffen. FourFourTwo zufolge zeigt Newcastle United Interesse an Bale. Als Ablösesumme werden 50 bis 60 Millionen Euro gehandelt.

Gekostet hatte Bale 2013 die damalige Weltrekord-Ablösesumme von 101 Millionen Euro, doch Bales Marktwert ist in den vergangenen Jahren gesunken.

Newcastle United steht vor einem Verkauf nach Saudi-Arabien. Die Premier League muss dem knapp 400 Millionen Euro schweren Deal aber noch zustimmen.

gareth bale 2019 08 005
Foto: lev radin / Shutterstock.com

Geht der Verkauf über die Bühne will der Kronprinz von Saudi-Arabien, Mohamed Bin Salman, kräftig investieren, um den Traditionsverein schnell zu einem Titelanwärter in Premier League und Champions League zu machen.

Auch Tottenham und Inter Miami interessiert

Als Cheftrainer soll Tottenhams langjähriger Erfolgscoach Mauricio Pochettino (48) gewonnen werden. Dessen Ex-Verein Tottenham hat sich angeblich ebenfalls nach Bale erkundigt.

Auch Inter Miami aus der Major League Soccer soll Kontakt zu Bales Beraterteam aufgenommen haben. Die Amerikaner  könnten das Gehalt, nicht aber die Ablöse stemmen, während Bale bei den Spurs auf Gehalt verzichten müsste.

Derzeit kassiert Bale beim spanischen Rekordmeister 30 Millionen Euro brutto.  Damit ist er seit dem Abschied von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin der Topverdiener.